Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Polizist führt jetzt die AfD-Fraktion
Nachrichten MV aktuell Polizist führt jetzt die AfD-Fraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.10.2017

Nikolaus Kramer (40) aus Greifswald ist neuer Chef der AfD-Fraktion im Landtag und damit Nachfolger von Leif-Erik Holm (47, Schwerin). Den zweitwichtigsten Job in der Fraktion besetzt künftig Ralph Weber aus Greifswald. Der wegen seiner völkisch-nationalistischen Äußerungen umstrittene Rechtsprofessor soll als Parlamentarischer Geschäftsführer unter anderem die Kontakte zu anderen Fraktionen pflegen. Zu Fraktions-Vizes wählten die 13 verbliebenen AfD-Abgeordneten Christoph Grimm, Stephan Reuken und Bert Obereiner. Neuer Kopf des Finanzausschusses im Landtag wird Gunter Jess.

Neuer AfD-Fraktionschef: Nikolaus Kramer FOTO: DPA

Die AfD-Fraktion werde ihren „liberal-konservativen Oppositionskurs fortführen“, kündigte Kramer nach der Wahl an, der sich nach OZ-Informationen gegen Überraschungskandidat Grimm deutlich durchsetzte. Einen von außen unterstellten Rechtsruck wies er zurück. Die AfD sei eine Partei, „die ein breites Spektrum abdeckt“. Die unterschiedlichen Richtungen zu verbinden, der Aufgabe sehe er sich gewachsen, so Kramer, ein ehemaliger Polizist. Die Partei wolle weiterhin „eine starke Stimme für alle Bürger sein“. Kramer sagte, er wolle beim AfD-Parteitag im November allerdings nicht für ein Amt als Landessprecher kandidieren.

Die Nachwahl der Fraktionsspitze wurde notwendig, da Holm und auch sein bisheriger Stellvertreter im Landtag, Enrico Komning, in den Bundestag wechseln. Nach der Bundestagswahl verließen vier AfD-Leute die Fraktion und gründeten die „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“, darunter die beiden früheren AfD-Landessprecher Bernhard Wildt und Matthias Manthei. Sie werfen der AfD eine zunehmende Radikalisierung vor, Manthei sprach von Mafia-Strukturen und Nähe zur NPD (die OZ berichtete).

Peter Ritter (Linke) kommentierte die Wahl bei der AfD gestern ironisch: „Kein Rechtsruck in der AfD-Fraktion gilt genauso wie die Aussage ,Die Erde ist eine Scheibe’.“

fp

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Gründerzentren für Rostock und Greifswald, Tariflöhne, Werften-Bürgschaften: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärt, wie sie MV voranbringen will.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Schluss mit Depri-Stimmung: Zehn gute Gründe, den Herbst zu mögen

11.10.2017

Land, Kreise und Kommunen in MV wirtschaften sparsam

11.10.2017

Gericht moniert Besetzung des Chefpostens

11.10.2017
Anzeige