Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Polizist starb bei Ermittlungen zu Drogen
Nachrichten MV aktuell Polizist starb bei Ermittlungen zu Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.06.2016

. Der bei einem tragischen Unfall tödlich verletzte Polizist aus Wismar war in der Nacht zum Sonntag mit weiteren Kollegen im Einsatz, um Hinweisen auf eine illegale Hanfplantage nachzugehen. Bei der Verfolgung eines flüchtenden Verdächtigen sei es dann zu dem folgenschweren Auffahrunfall gekommen, sagte eine S precherin des Polizeipräsidiums Rostock. Der Polizist hatte den Mann mit seinem Dienstwagen verfolgt und gegen 23.30 Uhr am Rande der Landstraße zwischen Barnekow und Woltersdorf (Kreis Nordwestmecklenburg) gestellt, so die Sprecherin. In dem Moment fuhr eine 67 Jahre alte Frau zufällig mit ihrem Auto vorbei, erfasste den Beamten und schleuderte ihn gegen den Streifenwagen. Der 40 Jahre alte Beamte starb noch am Unfallort. Er ist seit Jahren der erste Polizist, der in MV im Dienst ums Leben kam.

Die Fahrerin des Unfallwagens erlitt leichte Verletzungen und wurde im Krankenhaus behandelt. Sie konnte zunächst nicht befragt werden. Es ist daher unklar, ob die Frau gesundheitliche Beeinträchtigungen hatte oder unter Einfluss von Medikamenten oder Alkohol stand. Nicht geklärt war zudem, ob am Streifenwagen Blaulicht eingeschaltet war. Fakt jedoch sei, dass das spätere Opfer zwar allein im Auto unterwegs war, sich jedoch drei weitere Beamte in unmittelbarer Nähe aufhielten. Die Pflanzen der illegalen Hanfplantage in Groß Woltersdorf bei Wismar wurden sichergestellt.

OZ

Umweltschützer fordern klare Regeln für Entsorgung von Abfall in den Häfen des Landes, Minister Till Backhaus kündigt nach Kritik eine Offensive für kostenlose Annahme an

08.06.2016

Broschüre zur Iran-Reise zeigte Frauen der MV-Delegation verhüllt

08.06.2016

Seit Wochen brennt es in Rüting bei Grevesmühlen regelmäßig. Und das rätselhafterweise immer wieder montags. Die Brandserie beschäftigt nicht nur die Feuerwehr, sondern auch die Polizei.

08.06.2016
Anzeige