Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Print, Internet, Facebook, Twitter: Redakteure bedienen viele Kanäle
Nachrichten MV aktuell Print, Internet, Facebook, Twitter: Redakteure bedienen viele Kanäle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 24.02.2017

Hochwasser, Verkehrsunfall, Gemeindevertretersitzung: Jeden Tag passieren aufregende Dinge, über die die OSTSEE–ZEITUNG unbedingt berichten muss. Leser rufen an, schreiben Mails, melden Neuigkeiten per Facebook. Kommunen, Vereine, Firmen teilen mit, was sie planen. Aus der Fülle der Informationen machen Redakteure spannende Geschichten, Nachrichten und attraktive Fotos.

Ein Beispiel: In Wismar hat es gebrannt. Redakteurin Vanessa Kopp fährt zu dem Haus, macht Fotos, befragt Anwohner, Feuerwehr und Polizei. Zur selben Zeit gestalten Redakteure am Rostocker Newsdesk schon das Layout der aktuellen Seiten, passen die Bilder an, bauen Grafiken ein, schreiben Meldungen. „Wenn die Seite gespiegelt ist, kann ich direkt losschreiben und weiß dann schon, wie der Artikel aussehen wird“, sagt Vanessa Kopp. Neben der Fassung für die gedruckte Zeitung schreibt sie die Online-Meldung zum Ereignis, verlinkt sie bei Facebook und Twitter. Abends dann der Check im Rostocker Newsroom: Sehen die Seiten gut aus? Sind die Überschriften knackig? Müssen Fehler korrigiert werden? Ab 21.30 Uhr werden in Rostock alle zehn Lokalausgaben gedruckt und nachts im Land verteilt.

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Jeder dritte Arbeitslose ist länger als ein Jahr ohne Beschäftigung / Bundesagentur will Problem mit einem „Dreisprung“ angehen

24.02.2017

Die Sanierung der Särge der Großherzöge erweist sich als schwierig

24.02.2017

Volksinitiative fordert kostenfreie Kita-Plätze und Grundförderung für Jugendarbeit

24.02.2017
Anzeige