Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Professionelle Soforthilfe für Opfer von Gewalt
Nachrichten MV aktuell Professionelle Soforthilfe für Opfer von Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:21 15.03.2013
Prof. Harald Freyberger, Chef der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uni Greifswald. Quelle: Stefan Sauer/dpa

Traumatisierte Gewaltopfer können in Mecklenburg-Vorpommern mit einer schnelleren psychotherapeutischen Hilfe rechnen. Die landesweit ersten zwei Trauma-Ambulanzen haben gestern in Greifswald und Stralsund ihre Arbeit aufgenommen. „Trauma-Ambulanzen sind fachärztliche und fachpsychologische Netzwerke, die Soforthilfe ohne längeres Warten auf einen Therapieplatz ermöglichen“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Nikolaus Voss in Greifswald. Das Opfer kann sich unmittelbar an eine spezialisierte Einrichtung wenden. Die Behandlung muss zudem vorher nicht mit der Krankenkasse abgestimmt werden. Weitere Trauma-Ambulanzen sind in Rostock, Schwerin und Neubrandenburg geplant. Die Behandlung der Opfer wird als gesetzliche Leistung von Bund und Land finanziert, machte Voss deutlich.

Bislang müssen traumatisierte Opfer noch zu lange auf qualifizierte psychotherapeutische Hilfe warten, betonte Prof. Harald Freyberger, Chef der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Greifswald. Grund ist die Unterversorgung mit niedergelassenen Praxen im Land, so dass es zu langen Wartezeiten für die Betroffenen kommen kann.

Laut Freyberger dokumentiert das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Rostock jährlich rund 350 Fälle, bei denen Opfer schwere Gewalt zugefügt wurde und die danach an Traumata litten. „Entscheidend ist, dass die Menschen, die stark auf eine Traumatisierung reagieren, sich so früh wie möglich in Behandlung begeben.“ Am Uni-Klinikum Greifswald und am Helios-Klinikum in Stralsund kümmern sich spezialisierte Fachärzte, Krankenschwestern und Sozialarbeiter um die Betroffenen.

Bundesweit erleben rund sechs Prozent der Männer und acht Prozent der Frauen in ihrem Leben traumarelevante Schäden. Die Hälfte der Betroffenen kann ein Trauma ohne therapeutische Hilfe verarbeiten. Bei den anderen verfestigt sich ein Trauma mit ausgeprägten Ängsten.

Über das Opferentschädigungsgesetz werden die ersten fünf bis 15 Therapiesitzungen finanziert. Danach übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Nach Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen konnten rund 70 Prozent der Betroffenen nach fünf Sitzungen in einer Trauma-Ambulanz als gesund entlassen werden, so Freyberger.

Martina Rathke

Genossen stocken Gehälter für Mitarbeiter im Parteitags-Hotel aus eigener Kasse auf.

15.03.2013

ist in Mecklenburg-Vorpommern die Stadt mit den meisten Wohnungseinbrüchen. Das geht aus einer gestern veröffentlicht en Untersuchung des Internetportals Geld.

15.03.2013

Eine 48-Jährige ist bei einem missglückten Überholmanöver mit ihrem Auto zwischen Vietzen und Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ums Leben gekommen.

15.03.2013
Anzeige