Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Radiohörer in MV lauschen am längsten
Nachrichten MV aktuell Radiohörer in MV lauschen am längsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.02.2017

Radiohören ist in MV so beliebt wie in keinem anderen Bundesland: Laut einer Studie im Auftrag des Energieversorgers Eon hören 70 Prozent der Menschen im Land täglich Radio. Sachsen folgt mit 67 Prozent auf Platz zwei, gefolgt vom Saarland mit 65 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 57 Prozent. Am häufigsten läuft das Radio laut Untersuchung im Auto. Aber auch zu Hause hören 83 Prozent der Befragten ihren Lieblingssender, bei einem Viertel untermalt er die Arbeit im Büro. Ein Drittel schaltet speziell im Urlaub ein. Unter den Programmformaten ist Musik am beliebtesten: 73 Prozent der Hörer in MV schalten deswegen ein. 12 Prozent wollen Nachrichten hören, Comedy und andere Sparten fallen kaum ins Gewicht.

Laut der jüngsten Medienanalyse rangieren NDR1 Radio MV und Ostseewelle in der Hörergunst in MV mit jeweils etwa 27 Prozent ganz vorne. Der erfolgreichste Sendetag von Ostseewelle ist der Samstag.

„Insgesamt haben wir an diesem Tag einen Marktanteil von 49,6 Prozent in MV“, teilte der Sender gestern zum Internationalen Tag des Radios mit. Ostseewelle erreiche vor allem ein jüngeres Publikum:

„Von unseren 153000 Hörern an Wochentagen sind 148000 in der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen“, so der Sender.

„NDR 1 Radio MV hat besonders viele Hörer, die zwischen 50 und 70 Jahre alt sind“, sagte Elke Haferburg, Direktorin des NDR-Landesfunkhauses. Viele Menschen würden die Sendung „Die Frühaufsteher“ einschalten. Ebenfalls beliebt seien die Info-Sendung „Der Tag“ und das „Kulturjournal“.

Laut Studie nutzen 83 Prozent der Befragten in MV Radio oder Stereoanlage, ein Viertel – deutlich mehr als der deutsche Durchschnitt – den Computer oder einen internetfähigen Fernseher. 16 Prozent der Hörer verwenden das Smartphone als energiesparendste Variante. Laut Eon lassen sich damit im Vergleich zum herkömmlichen Radiogerät 30 Euro pro Jahr sparen. axb

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Das farbenfrohe Dock-Inn-Hostel in Warnemünde soll im April bezugsfertig sein. Der markante Treff könnte ein Anlaufpunkt vor allem für junge Touristen werden. Das Hostel verfügt allein über 15 Vier-Bett-Zimmer

14.02.2017

Die Brände am Wochenende in Neuenkirchen in einem buddhistischen Zentrum bei Greifswald und in Zinnowitz (Kreis Vorpommern-Greifswald) sind nicht vorsätzlich gelegt worden.

14.02.2017

Letzter Innenminister der DDR und streitbarer Anwalt wird heute 65 Jahre alt

14.02.2017
Anzeige