Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Radiosender wehren sich gegen Blitz-Kritik
Nachrichten MV aktuell Radiosender wehren sich gegen Blitz-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:09 30.05.2013

Die Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern wehren sich gegen Kritik an ihren Blitzerwarnungen.

„Für AntenneMV ist das Thema Blitzer ein wichtiger Programmbestandteil. Wir verstehen es als positiven Beitrag zur Verkehrssicherheit“, sagt Programmchef Peer Wellendorf. Wie beliebt die Warnungen bei den Hörern seien, zeigten Befragungen und monatlich Tausende Anrufe bei der Blitzerhotline des Senders. Antenne wirbt damit, dass alle Blitzer gemeldet würden. Eine Ausnahme macht der Sender allerdings: „Wir haben uns verpflichtet, keine Geschwindigkeitskontrollen an Kindergärten oder Schulen zu melden, denn wir sehen uns nicht als Warner der Raser, sondern als Partner aller Verkehrsteilnehmer für ein sicheres und vernünftiges Miteinander auf den Straßen“, so Wellendorf.

Auch der Sender Ostseewelle sieht einen positiven Effekt seiner Blitzerwarnungen: „Unter Verkehrsexperten ist unumstritten, dass die Warnungen zum einen dazu beitragen, dass Autofahrern permanent der allgemeine Überwachungsdruck bewusst ist und zum anderen, dass an den genannten Straßenabschnitten von vornherein disziplinierter gefahren wird“, sagt Programmdirektor Tino Sperke. Gleichzeitig unterstütze der Sender Kampagnen gegen Rasen und auch gegen Alkohol am Steuer. Bei den Hörern komme der Service gut an, so Sperke: „Bei kaum einem anderen Programmelement gibt es eine so konstant hohe Hörerbeteiligung.“

Der NDR hat es sich nach eigenen Angaben nicht leicht gemacht, als er sich im Jahr 2000 für Blitzerwarnungen entschied: „Es handelte sich dabei um eine Abwägungsentscheidung, denn es gibt bei diesem Thema gleichermaßen Argumente dafür wie dagegen. Insofern respektiert NDR 1 Radio MV auch die sehr differenzierte Haltung und die unterschiedlichen Meinungen in dieser Frage“, sagt Sprecher Ralf Pleßmann. Für die Ausstrahlung spreche, dass es keinen Anhaltspunkt dafür gebe, dass Menschen schneller fahren, wenn sie im Radio Blitzermeldungen hören. „Außerdem können sich die Autofahrer nicht darauf verlassen, dass wirklich alle Blitzer und diese auch rechtzeitig bekannt gegeben werden“, so Pleßmann. Die private Konkurrenz lebe geradezu von den Blitzerwarnungen. „Würde NDR 1 Radio MV also auf Blitzermeldungen verzichten, so entstünde ein erheblicher Wettbewerbsnachteil.“ axb

OZ

Die Neuvergabe des Ost-West-Bahnnetzes in Mecklenburg-Vorpommern durch das Land ist ein Fall für das Gericht. Nach einer Klage des Veolia-Konzerns befasst sich das Oberlandesgericht (OLG) in Rostock mit dem Fall, wie ein Gerichtssprecher gestern bestätigte.

30.05.2013

Bei den Hörern ist der Service sehr beliebt.

30.05.2013

Das Rostocker Schiff ist weg, doch die Wogen der Entrüstung schlagen weiter hoch.

30.05.2013
Anzeige