Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Renten-Angleichung: Haseloff kontra Sellering
Nachrichten MV aktuell Renten-Angleichung: Haseloff kontra Sellering
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.07.2016

. Im Gegensatz zu seinem Magdeburger Amtskollegen Reiner Haseloff (CDU) steht Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) zur geplanten Angleichung der Ost- und West-Renten. „Die ostdeutschen Länder kämpfen seit vielen Jahren gemeinsam für die Rentenangleichung. Mit dem Vorschlag von Bundesministerin Nahles ist dieses Ziel jetzt erstmals in Sicht“, betonte Sellering gestern in Schwerin. Alle Rentner in den ostdeutschen Bundesländern würden mit der Reform bessergestellt und höhere Renten erhalten, auch ältere Arbeitnehmer würden profitieren.

Zur Galerie
. Im Gegensatz zu seinem Magdeburger Amtskollegen Reiner Haseloff (CDU) steht Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) zur geplanten Angleichung der Ost- und West-Renten.

Doch räumte Sellering ein, dass die Argumente Haseloffs zu Nachteilen für die jüngere Generation „teilweise“ nachvollziehbar seien. „Für mich resultiert daraus aber vor allem, dass wir auch die Angleichung der Löhne einfordern müssen“, sagte Sellering.

Er reagierte damit auf einen Gastbeitrag Haseloffs für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Darin schrieb Haseloff, der von Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) vorgelegte Gesetzesentwurf schaffe keine Gerechtigkeit. Zwar würden die heutigen Rentner im Osten dann mehr Geld erhalten. Die in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehenden Menschen im Osten würden aber benachteiligt. „Dies würde für weite Teile der Berufstätigen eine spürbare Kürzung der zu erwartenden Rente bedeuten“, schrieb Haseloff.

Hintergrund ist, dass derzeit im Osten weiterhin weniger Geld für einen sogenannten Rentenpunkt ausgezahlt wird als im Westen. Zugleich erwerben Arbeitnehmer im Osten derzeit aber bei gleichem Gehalt auch mehr Rentenpunkte pro Jahr als ein Arbeitnehmer im Westen. Mit diesem Verfahren soll das Ost-Niveau angehoben werden. Bei der von Nahles vorgeschlagenen Reform würden beide Faktoren ab 2020 wegfallen. Das wäre positiv für Bestandsrentner im Osten, nachteilig aber für künftige Rentner in Ostdeutschland.

Haseloff schlug ein schrittweises Auslaufen der höheren Rentenpunktvergabe im Osten vor. Damit soll berücksichtigt werden, dass die durchschnittlichen Löhne im Osten weiterhin geringer sind.

OZ

Mehr zum Thema

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Helmut Holter (Linke) verspricht mehr Impulse für die Wirtschaft und Jobs für Langzeitarbeitslose.

01.08.2016

Erst vor kurzem ist das umstrittene Kulturgutschutzgesetz verabschiedet worden. Manche Museen in Deutschland bekommen die Folgen schon zu spüren - andere reagieren gelassen.

25.07.2016

. Schulsozialarbeiter an Grundschulen sollen nach einem Vorschlag von Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) künftig nachmittags im Hort arbeiten.

28.07.2016

Feuerwehrleute aus ganz Deutschland messen sich drei Tage lang an der Warnow

28.07.2016

Marlow. Ein von einem Auto angefahrener Hirsch musste 19 Stunden lang mit dem Tod ringen.

28.07.2016
Anzeige