Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Rostock: Feuerwehr löscht wieder
Nachrichten MV aktuell Rostock: Feuerwehr löscht wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:46 31.08.2013
Haben den Ausstand beendet: Wehrführer Steffen Grafe (2.v.l.) und weitere Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Rostock. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Die Freiwillige Feuerwehr in Rostock hat nach einem knapp zweiwöchigen Ausstand ihren Dienst wieder aufgenommen. Dies ist das Resultat eines Gesprächs mit dem amtierenden Oberbürgermeister Rostocks, Holger Matthäus (Grüne), am Donnerstag, wie Stadtwehrführer Steffen Grafe gestern sagte. Aus Verärgerung über die Durchsuchung von zwei Feuerwachen wegen des Verdachts der Weitergabe von internen Daten an Dritte und einem daraus resultierenden möglichen Generalverdacht gegen die Feuerwehren hatten seit Montag vergangener Woche gut 100 der 180 Feuerwehrleute ihren Dienst eingestellt. Die Kameraden verwehrten sich gegen den Verdacht, dass Daten zu Einsätzen an Dritte weitergegeben wurden, bekräftigte Grafe gestern.

Matthäus verwies auf die klare Trennung zwischen der staatsanwaltlichen Untersuchung auf der einen und den fachlichen Problemen der Feuerwehren auf der anderen Seite. Dazu hatten die Wehren eine 18-Punkte-Liste vorgelegt, die nun zügig durchgearbeitet werde. Die Stadt hatte sich dafür entschuldigt, falls sich die Feuerwehrleute unter einen Generalverdacht gestellt fühlen sollten. Über das Gespräch zwischen Grafe und Matthäus wurde Stillschweigen vereinbart. Dies betreffe auch Informationen, nach denen Matthäus zugesichert haben soll, dass dem Ausstand der Wehren keine disziplinarischen Maßnahmen folgen werden.

Das Amtsgericht hatte vergangene Woche die Durchsuchung der beiden Feuerwachen durch Polizei und Stadt ohne richterliche Genehmigung für rechtswidrig erklärt. Die sofort eingelegte Beschwerde der Staatsanwaltschaft werde im Amtsgericht noch bearbeitet, sagte eine Sprecherin. Die Staatsanwaltschaft hatte angekündigt, die beschlagnahmten Computer ohne nachträgliche Genehmigung nicht zu untersuchen.

OZ

Beim Bau der Yachthafen-Residenz Hohe Düne in Rostock ist das finanzielle Engagement des Landes und damit das Verlustrisiko höher als bislang bekannt.

31.08.2013

Mit der überarbeiteten Fachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ soll das Potenzial an Bewerbern besser ausgeschöpft werden.

31.08.2013

Kriminalpolizei sucht Hinweise und Zeugen.

31.08.2013