Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Uni-Rektor Schareck kritisiert zu hohe Chefarzt-Gehälter
Nachrichten MV aktuell Uni-Rektor Schareck kritisiert zu hohe Chefarzt-Gehälter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 11.02.2019
Rostocks Uni-Rektor, Prof. Dr. Wolfgang Schareck (66), äußert sich kritisch zu Spitzengehältern in der Medizin. Quelle: Dietmar Lilienthal
Rostock

Rostocks Uni-Rektor, Prof. Dr. Wolfgang Schareck (66), äußert sich kritisch zu Spitzengehältern in der Medizin. Dass „Spitzenkräfte für Chefarztpositionen“ in Deutschland Gehälter erhielten, „die an die Fußballbundesliga erinnern“, sei eine „mehr als bedauerliche Entwicklung“, die die Wettbewerbsfähigkeit, Forschung und Lehre beeinträchtigen könnte. Absolventen der Rostocker Universitätsmedizin warnte Schareck davor, „Geld zum Gradmesser ihres beruflichen Glücks“ zu machen.

Aus der Diskussion um hohe Gewinne und Missstände am Rostocker Uniklinikum hatte sich der Rektor, selbst Aufsichtsratsmitglied der Unimedizin, bisher weitgehend herausgehalten. Nach Auffassung von Schareck sollten Missstände „offen und ehrlich“, aber innerhalb des Systems ausgetragen werden. Öffentlich „mit dem Finger auf Kollegen zu zeigen“, habe negative Auswirkungen auf das Vertrauen der Patienten, sagte der Uni-Chef im OZ-Interview. Es treffe außerdem die vielen Mitarbeiter in den Kliniken, die sich jeden Tag um Patienten kümmern und bemüht sind, ihre Arbeit gut zu machen. Schareck hatte viele Jahre als Herzchirurg und Transplantationsmediziner gearbeitet.

Die Kritik an der Unimedizin trübt das Bild der Alma Mater Rostochiensis zu ihrem 600. Jubiläum. Sie war 1419 als erste Universität im Ostseeraum gegründet worden.

Weiterlesen: Zukunftspläne und schwarze Zahlen: Rostocker Uni-Rektor im Interview

Elke Ehlers

Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck spricht im OZ-Interview über das Jubiläumsjahr und internationale Partnerschaften, aber auch über Chefarztgehälter und Missstände an der Unimedizin.

11.02.2019

In der Ueckermünder Heide in Vorpommern sind zwei Schafherden und ein Damwildgehege vermutlich von Wölfen attackiert worden. Mindestens 15 Schafe und Damhirsche wurden getötet. Eine Rissgutachterin hält Wolfsangriffe für „wahrscheinlich.“ Es wäre die erste größere im Jahr 2019.

11.02.2019

Am Sonnabend ist auf der L 331 zwischen Drögeheide und Stallberg (Vorpommern-Greifswald) ein Autofahrer mit 205 Stundenkilometern geblitzt worden. Erlaubt war Tempo 100. Auf den Mann kommen jetzt 600 Euro Geldbuße, drei Monate Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg zu.

11.02.2019