Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Rostocks Landrat tot: „Thomas war immer einer von uns“
Nachrichten MV aktuell Rostocks Landrat tot: „Thomas war immer einer von uns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:11 06.03.2013
Thomas Leuchert (� 58) war seit 2011 auch Landrat im neuen Gro�kreis Rostock. Quelle: OZ

Der 58 Jahre alte SPD-Politiker hinterlässt eine Frau und acht Kinder. „Mecklenburg-Vorpommern hat einen großen Kommunalpolitiker verloren“, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) in einer ersten Stellungnahme.

Leuchert war vor gut zwei Wochen beim Holz- hacken im Wald zusammengebrochen. Er musste im Krankenhaus Bad Doberan wiederbelebt werden, wurde anschließend sofort auf eine Spezialstation in der Uni verlegt. Gestern gegen 8 Uhr morgens hörte sein Herz für immer auf zu schlagen. 1994 hatte Leuchert, der in Frankenberg (Sachsen) geboren wurde, sein Amt als Landrat im Altkreis Bad Doberan angetreten. 2011 gewann er mit deutlicher Mehrheit von 73 Prozent auch die Wahl zum Landrat im neuen Großkreis.

„Leuchert war über Partei- und Kreisgrenzen hinweg hoch geachtet. Er hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Region zu den wirtschaftlich stärksten in unserem Land gehört“, so Ministerpräsident Sellering. Auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU) zeigte sich tief bestürzt: „Mit ihm verliert das Land einen aufrechten und authentischen Menschen und Politiker.“ Als Landrat habe Leuchert „immer ehrlich, zielsicher und zuverlässig die Interessen seines Landkreises vertreten“ und dem Land viele Impulse gegeben. „Thomas Leuchert war der Landkreis Rostock. An seiner Festigkeit und Überzeugung kam keiner vorbei. Er ist immer Mensch geblieben, hat Verantwortung übernommen — für die Menschen im Land und seine Familie“, sagte Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling. Er bezeichnete Leuchert als „persönlichen Freund und Mitstreiter“. Kreistagspräsidentin Ilka Lochner-Borst (CDU), die Bürgermeisterin der Stadt Laage, sagt: „Unsere Gedanken sind heute bei der Familie.“ Tieftraurig ist auch Wolfgang Kraatz (SPD), der Stellvertreter Leucherts: „Ich verliere einen Freund und Weggefährten.“ Beide hätten zusammen noch viel vorgehabt. „Thomas Leuchert fehlt an allen Ecken und Enden. Er war ein konstruktiver Querdenker. Und er wird nicht zu ersetzen sein“, sagt SPD-Kreischefin Stefanie Drese. Am Rande einer Bürgermeister-Tagung in Binz legten die Teilnehmer eine spontane Schweigeminute ein.

Der Landkreis Rostock muss nach dem Tod Leucherts nun einen neuen Landrat wählen. Im Landeswahlgesetz ist vorgeschrieben, dass eine „Wahl in besonderen Fällen“ spätestens fünf Monate nach dem Ausscheiden des Amtsinhabers stattfinden muss. Heißt: Spätestens im August müsste der Wahltag angesetzt werden. Theoretisch wäre auch denkbar, die Wahl aus Kostengründen mit der Bundestagswahl Ende September zusammenzulegen. „Mit Kandidaten wollen wir uns jetzt aber noch nicht befassen“, so SPD-Chefin Drese. Unklar ist noch, wann und wo Leuchert seine letzte Ruhe finden soll. Ebenfalls offen blieb zunächst, ob es eine offizielle Trauerfeier geben wird.

Andreas Meyer

Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Leipzig wollen in einer Studie das Schicksal und psychische Befinden von Besatzungskindern untersuchen. Schätzungen zufolge kamen nach 1945 in Deutschland rund 200 000 Kinder zur Welt, die von einheimischen Müttern und ausländischen Soldaten gezeugt wurden, teilte die Uni Greifswald gestern mit.

06.03.2013

Die Landesregierung will den Industrie- und Energiestandort Lubmin bei Greifswald weiterentwickeln und einen Investor für ein Gaskraftwerk gewinnen.Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) stellte gestern dem Kabinett in Schwerin seine „Road Map“ für ein Gaskraftwerk vor.

06.03.2013

Damit sich die Einwohner besser mit der Mecklenburgischen Seenplatte identifizieren, sucht der Landkreis jetzt nach einer Symbolfigur. Dazu soll es nach einem Beschluss des Kreistages einen Ideenwettbewerb geben, sagte eine Sprecherin gestern in Neubrandenburg.

06.03.2013
Anzeige