Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Rund 3500 Autofahrer im Land verlassen den ADAC
Nachrichten MV aktuell Rund 3500 Autofahrer im Land verlassen den ADAC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.01.2015
Kämpft gegen Mitgliederschwund: der ADAC. Quelle: Harry Melchert/dpa
Schwerin

Der Mitgliederschwund nach dem Manipulationsskandal beim ADAC ist in Mecklenburg-Vorpommern offenbar heftiger als in vielen anderen Bundesländern ausgefallen. Wie der Regionalverband des größten deutschen Automobilclubs, ADAC Hansa, in Hamburg mitteilte, kündigten im vorigen Jahr mehr als 3500 Mitglieder im Nordosten ihre Mitgliedschaft auf. Von 305369 sei die Mitgliederzahl auf 301822 gesunken, sagte Sprecher Christian Hieff. Der Rückgang betrage somit knapp 1,2 Prozent.

Bundesweit ging die Zahl der ADAC-Mitglieder laut Regional-Sprecher Hieff um knapp 19000 zurück. Die Quote sei mit 0,1 Prozent erheblich geringer. „Wir haben insgesamt festgestellt, dass die Abmeldungen in den östlichen Bundesländern stärker ausfielen als im Westen. Möglicherweise gibt es im Altbundesgebiet aufgrund der Jahrzehnte längeren Tradition eine festere Bindung“, sagte Hieff. Er äußerte jedoch die Erwartung, dass die Abmeldungen 2015 abnehmen und Neuanmeldungen für eine Trendumkehr sorgen. „Wir haben ein neues Leitbild, verstehen uns zuerst als Dienstleister. Und das ist es, was die Mitglieder erwarten“, sagte er.

Der knapp 19 Millionen Mitglieder zählende Autoclub hatte vor einem Jahr Manipulationen beim Automobil-Preis „Gelber Engel“ eingeräumt und zudem durch Hubschrauber-Flüge des damaligen Präsidiums heftige Kritik ausgelöst. Zudem sollen die ADAC-Pannenhelfer von ihrem Arbeitgeber dazu angehalten worden sein, liegen gebliebenen Autofahrern unnötige Produkte aufzuschwatzen.



OZ

Zehn Jahre Hartz IV haben nach Angaben der Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesarbeitsagentur, Margit Haupt-Koopmann, die Arbeitslosenzahl in Mecklenburg-Vorpommern fast halbiert.

12.01.2015

Kerstin Reich schreibt uns auf dem sozialen Netzwerk Facebook ihren Wunsch: „Ich freue mich jedes Mal, wenn ihr positive Nachrichten in der OSTSEE-ZEITUNG druckt“, meint sie.

12.01.2015

Erster Prozess um tödlichen Massencrash von 2011 beginnt in Rostock.

12.01.2015
Anzeige