Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell SPD will Zuwanderer halten
Nachrichten MV aktuell SPD will Zuwanderer halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 06.02.2018
Sprecher der SPD-Fraktion, Manfred Dachner Quelle: Foto: Spd

Waren/Schwerin. Die Schweriner SPD-Landtagsfraktion will ausbildungswillige Zuwanderer in Mecklenburg-Vorpommern halten. „Wir werden dazu einen Gesetzentwurf in den Landtag einbringen“, kündigte der sicherheitspolitische Sprecher der Fraktion, Manfred Dachner, gestern an. Dabei sollen Nicht-EU-Ausländer, die aktiv Sprachkurse und Ausbildungsstellen suchen, länger bleiben dürfen. Das sei auf der Klausurtagung der Fraktion vor wenigen Tagen vereinbart worden. Geplant sei eine dreijährige Ausbildungsduldung und dann weitere zwei Jahre, in denen Betroffene im Nordosten und in Deutschland arbeiten dürften. „Wir dürfen nicht diejenigen Menschen bestrafen, die sich Mühe geben“, sagte Dachner, der auch den Petitionsausschuss leitet. Damit belohnte man auf der anderen Seite diejenigen, die sich „in die soziale Hängematte legen“.

Anlass für die Bemühungen ist der Fall von vier Männern und einer Frau aus der Ukraine, die seit 2015 eine Ausbildung bei den Mecklenburger Backstuben GmbH (Waren) absolvieren. Ihnen droht die Abschiebung, wie Geschäftsführerin Kathrin Rossa sagte. Man brauche beim Mangel an Arbeitskräften mehr politische Hilfe, hatte Günther Neumann – auch Geschäftsführer in dem Unternehmen – erklärt. Wenn sich Leute integriert haben, sollte es ein Abschiebestopp geben, hatte Jörg Dahms von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten gefordert.

Der Fall der Ukrainer ist nach Dachners Erfahrung kein Einzelfall. Es betreffe etliche Flüchtlinge, die in Bäckereien, der Pflege, Kliniken und generell in der Dienstleistungsbranche tätig seien. Oft betreffe es auch Berufe, für die deutsche Arbeitskräfte schwer zu finden seien.

„Das Ganze ist ein Bundesgesetz, das aber unterschiedlich in Bundesländern umgesetzt wird“, sagte der SPD-Mann. So gebe es Oberverwaltungsgerichte, die eine Ausbildung als „inlandsbezogenen Abschiebungshinderungsgrund“ ansehen. „Wir wollen mit unserem Gesetzentwurf den Betrieben und auch den Betroffenen Sicherheit geben“, sagte Dachner. Man hoffe auch auf Unterstützung von CDU, CSU und SPD in Berlin.

Gleichzeitig forderte er das Schweriner Innenministerium auf, die Abschiebungspraxis im Nordosten stärker an die Bedingungen des Arbeitsmarkts anzupassen. Der Gesetzentwurf solle im März im Landtag eingebracht werden. „Solch ein Gesetz würde uns helfen“, so Neumann. Das Backunternehmen gehört mit etwa 620 Mitarbeitern zu den größten Firmen der Branche in MV.

Winfried Wagner

Die Berliner Mauer ist heute einen Tag länger offen, als sie einst die beiden deutschen Staaten getrennt hat / Die OSTSEE-ZEITUNG sucht Leser, die ihre Geschichten zu Teilung und Einheit erzählen

06.02.2018

Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) will bei der Kalkulation der Steuereinnahmen vorsichtig bleiben und auch künftig weniger einplanen, als es die Steuerschätzung vorhersagt.

06.02.2018

Vier Tage nach dem Mord an einer Anwältin in Waren an der Müritz sucht die Polizei weiter die Waffe des mutmaßlichen Todesschützen.

06.02.2018
Anzeige