Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schliemann: Troja liegt ganz woanders
Nachrichten MV aktuell Schliemann: Troja liegt ganz woanders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 26.02.2016
Als Nautiker hat Ernst Schliemann (66), Urgroßneffe von Heinrich Schliemann, Homers Bericht über den Trojanischen Krieg kritisch geprüft. Für ihn ist jetzt nicht mehr sicher, dass sein Verwandter Heinrich Schliemann tatsächlich Troja gefunden hat. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Rostock

Wo liegt Troja? Der Standort der bronzezeitlichen Stadt schien bisher klar zu sein: unter einem Hügel namens Hisarlik im Nordwesten der heutigen Türkei. 1873 gab der aus Neubukow im damaligen Großherzogtum Mecklenburg stammende Archäologe Heinrich Schliemann (1822 bis 1890) bekannt, er habe Troja an dieser Stelle gefunden.

Ein Schliemann zieht diese Gewissheit jetzt in Zweifel: Ernst Schliemann (66), der Urgroßneffe des Troja-Entdeckers. Der ehemalige Marineoffizier, Nautiker und passionierte Segler aus Eckernförde (Schleswig-Holstein) ist davon überzeugt: Troja hat sich irgendwo an der türkischen Südküste befunden. Zu diesem Schluss kommt er, nachdem sich Ernst Schliemann lange mit dem Vermächtnis seines berühmten Vorfahren auseinandergesetzt hat. Wie dieser nahm er die „Ilias“, Homers Geschichte vom Trojanischen Krieg, beim Wort. Schliemann prüfte er, ob die beschriebene Schiffsreise der Griechen nach Troja für Menschen der Bronzezeit überhaupt machbar war. Das Ergebnis: Entweder hatte sein Urgroßonkel unrecht und es muss neu nach Troja gesucht werden – oder Homers Angaben müssten korrigiert werden.

Im Februar hat Ernst Schliemann dazu den Archäologen der Texas A & M Universität in College Station eine Machbarkeitsstudie vorgestellt. Darin hat er vor allem eines untersucht: War die Fahrt nach Troja mit der Schiffstechnik der bis 1200 vor unserer Zeitrechnung andauernden Bronzezeit bei den vor den Dardanellen – einer Meerenge zwischen der Ägäis und dem Marmarameer im Mittelmeer – herrschenden Windverhältnissen überhaupt möglich? Ernst Schliemann schreibt: Die damaligen Schiffe hätten nicht gegen den Wind segeln können. Aus nautischer Sicht hätte ihr Weg angesichts der Wetter- und Strömungsbedingungen einer Ost- oder Westrichtung folgen müssen. So wäre das Erreichen der türkischen Südküste möglich gewesen. Troja könnte auch dort liegen, nimmt der Nautiker an.

Seine Ausführungen werden bei Althistorikern und Klassischen Archäologen auf erhebliche Skepsis stoßen, vermutet Prof. Wolfgang Bernard, Direktor des Heinrich Schliemann-Instituts für Altertumswissenschaften an der Universität Rostock. Die Argumentation sei „insofern nicht überzeugend, als jeder Wissenschaftler, der sich mit der Antike beschäftigt, schon immer weiß, dass die damaligen Schiffe nicht gegen den Wind fahren konnten“.



Schmidtbauer, Bernhard

Russische Eigner der Schiffbaubetriebe in Wismar, Stralsund und Warnemünde offenbar so gut wie einig mit malaysischem Investor Genting. IG Metall fordert Transparenz.

26.02.2016

Russische Eigner der Schiffbaubetriebe in Wismar, Stralsund und Warnemünde offenbar so gut wie einig mit malaysischem Investor Genting. IG Metall fordert Transparenz.

02.03.2016

Für die beiden Ost-Rivalen steht am Sonnabend viel auf dem Spiel. Auf einen seiner wichtigsten Profis muss Trainer Christian Brand wohl verzichten.

26.02.2016
Anzeige