Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schüler und Pendler aufgepasst: Busfahrer in MV streiken
Nachrichten MV aktuell Schüler und Pendler aufgepasst: Busfahrer in MV streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 24.01.2018
Anzeige
Rostock

Pendler und Schüler in Rostock und großen Teilen Vorpommerns müssen am Mittwoch mit erheblichen Problemen im öffentlichen Nahverkehr rechnen. Grund ist ein Warnstreik bei der Rostocker Straßenbahn AG und der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald, die 40 Buslinien betreibt. Weil die Tarifverhandlungen für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe im ganzen Land stocken, hat die Gewerkschaft Verdi dazu aufgerufen. Das Busverkehrsunternehmen ist in Greifswald, auf der Insel Usedom und in den Regionen Anklam und Pasewalk an der Grenze zu Polen aktiv. Es befördert auch polnische Schüler zu Schulen auf deutscher Seite. 

Die Tarifparteien treffen sich am Morgen (10.00 Uhr) in Rostock zu einer neuen Tarifrunde. Mit dem Warnstreik wollen die Gewerkschaften den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. In den vergangenen zwei Tagen hatte der Ausstand den morgendlichen Nahverkehr an der Mecklenburgischen Seenplatte und im Landkreis Ludwigslust-Parchim teilweise lahmgelegt.

Verdi fordert ein Gehaltsplus von 180 Euro für ein Jahr für die rund 1600 Busfahrer und Mitarbeiter in den kommunalen Nahverkehrsgesellschaften. Die Arbeitgeber haben den Angaben zufolge Lohnsteigerungen von 2,2 Prozent zum 1. Januar 2018 angeboten, mindestens jedoch 75 Euro, sowie noch einmal 2,5 Prozent mehr ab dem 1. Januar 2019. Das ist der Gewerkschaft zu wenig.

dpa

In Rostock und großen Teilen Vorpommerns kann es am Mittwoch zu erheblichen Problemen im öffentlichen Nahverkehr kommen. Grund ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat.

23.01.2018

Die weiteren Themen: Landkreis will NS- und DDR-Geschichte in Prora zeigen
| Rostocker Volkstheater dreht Werbevideo am Strand | SOKOplus Wismar: So erhalten Täter ihre Strafen

23.01.2018

Die Schweriner Leistungssportlerin Sarah Scheurich macht sich mit Kolleginnen in sozialen Netzwerken für die Kampagne #coachdonttouchme stark.

23.01.2018
Anzeige