Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schutz der Patienten hat Vorrang
Nachrichten MV aktuell Schutz der Patienten hat Vorrang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 01.09.2016

Schwerin. Ob die Qualitätsanforderungen an den Ambulanten Pflegedienst tatsächlich eingehalten werden, überprüft der Medizinische Dienst (MDK) durch unangemeldete Prüfungen.

Doch offenbar versuchen die Pflegedienstleister in MV, die gesetzlich vorgeschriebenen Tests zu umgehen. Meinungen dazu finden sich auf der OZ-Facebook-Seite.

„Wenn man als Pflegedienst gute Arbeit erbringt, braucht man auch keine Angst vor den Überprüfungen zu haben“, sagt Lisa Wilde. „Die Mitarbeiter vom MDK spielen sich auf wie kleine Könige“, schreibt Gert Gömer. „Der MDK aber muss sich nicht anmelden“, reagiert Micha Wolf. Denn dann sei die Gefahr groß, dass Pflegedienste einige Sachen verschleiern würden. Und fest steht: „Ist der MDK aus dem Haus, geht der alte Trott weiter.“ Die gesamte Pflegeaufwandzeit, die die Angestellten zur Verfügung haben, sei zu knapp berechnet, ist OZ-Leser Jens Albrecht überzeugt. Dass die Zeit mit dem vorhandenen Personal oftmals nicht abgedeckt werden kann und somit die Qualitätsanforderungen nicht erfüllt werden können, sei doch kein Geheimnis. „Dadurch wird Abrechnungsbetrug Tür und Tor geöffnet.“

Lore Liese notiert: „Man muss ja mittlerweile den Eindruck gewinnen, dass es an allen Ecken und Enden bis zum Himmel stinkt. Und es gibt niemanden, den das interessiert!“

Mancher Patient müsse geschützt werden – dafür plädiert Silke Frenz. Überprüfungen könnten schlechte oder mangelnde Versorgung aufdecken.

OZ

In por Dåch sünd Wåhlen un dor räken sik dei einen un dei annern wat ut. So wull ok all eins dei „Bierdrinkerpartei“ in'n Landdach intrecken, oewer dei Bierdrinker ...

01.09.2016

Bergfest beim ersten Landeszeltlager der Jugendfeuerwehren gestern in Prora auf Rügen: Knapp 600 Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich ...

01.09.2016

Der Sommer sei zu nass gewesen, das Getreide habe nicht die gewünschte Qualität, jammern die Industrieagrarier. Bienen und Hummeln haben jedoch ganz andere Sorgen.

01.09.2016
Anzeige