Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schweine-Brucellose auf Biohof
Nachrichten MV aktuell Schweine-Brucellose auf Biohof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.06.2016
Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

. Mehr als 100 Sauen sind der Infektionskrankheit Brucellose auf einem Biohof bei Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) zum Opfer gefallen. Die Schweine in Freilandhaltung seien am Mittwoch getötet worden, sagte Kreis-Sprecher Andreas Bonin gestern. Ein Teil der Tiere war zwar nicht krank, wurde aber vorsorglich getötet, um eine weitere Ausbreitung des Erregers zu verhindern. Die anderen Schweine in dem Betrieb durften weiterleben.

Anders als bei der gefährlicheren Schweinepest seien laut Gesetz Sperrmaßnahmen für den Betrieb nicht notwendig, sagte der Sprecher. Die Polizei sicherte jedoch die Zugänge ab. Die Ställe seien desinfiziert worden und dürfen erst einmal nicht wieder belegt werden. Die Schweine-Brucellose ist nach Angaben des Agrarministeriums in MV vor allem in Freilandhaltungen aufgetreten, zuletzt im Jahr 2014. Damals mussten in einem Biobetrieb bei Neustrelitz rund 900 Tiere getötet werden. Insgesamt sind aus den vergangenen zehn Jahren sieben Ausbrüche bekannt.

Die Brucellose ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Behandlungen und Impfungen sind verboten. Eine Übertragung auf Menschen ist bei nahem Kontakt mit erkrankten Tieren nicht ausgeschlossen, dies führt jedoch nur selten zu Symptomen wie Fieber und Übelkeit. Bei Schweinen zeigt sich Brucellose vor allem durch Totgeburten von Ferkeln und Geschwüre an den Geschlechtsorganen. Auf Nutztierbestände übertragen werden kann die Schweine-Brucellose unter anderem durch Wildschweine und Feldhasen.

Im Land gab es Ende 2014 – neuere Zahlen liegen nicht vor – 37 Freilandhaltungen von Schweinen mit zusammen rund 8000 Tieren. axb

OZ

. Unbekannte Täter haben eine Rauchfackel in einen Gebetsraum eines Asylbewerberheims in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) geworfen.

17.06.2016

. Mecklenburg-Vorpommerns Hochschulen erhalten zusätzlich 22 Millionen Euro aus dem Hochschulpakt des Bundes. Von dem Geld sollen bis zu zwölf Millionen Euro in die Lehrerbildung fließen.

17.06.2016

Fentanyl offenbar leicht verfügbar / Suchtberater warnt vor tödlicher Gefahr bei der Anwendung des euphorisierenden Schmerzmittels / Polizei sieht Entwicklung mit Sorge

17.06.2016
Anzeige