Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schwerin: Wissenschaftler begleiten Video-Überwachung
Nachrichten MV aktuell Schwerin: Wissenschaftler begleiten Video-Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.02.2018
Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) Quelle: Foto: Reinhard Klawitter/dpa

Schwerin. Die erste Kamera-Überwachung eines öffentlichen Platzes in Mecklenburg-Vorpommern soll wissenschaftlich begleitet werden. Bevor die acht Kameras auf dem Marienplatz in der Landeshauptstadt Schwerin eingeschaltet werden, sollen die Passanten an diesem Mittwoch und Samstag zu ihrem Sicherheitsempfinden befragt werden, wie die Stadtverwaltung gestern mitteilte. Auch Gewerbetreibende und Taxifahrer sollen nach ihren Einschätzungen gefragt werden. Nach dem Pilotprojekt, das ein halbes Jahr dauern soll, werde erneut eine Befragung stattfinden.

Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) erklärte: Es gehe dabei zum einen um Befürchtungen und zum anderen darum, ob die Befragten selbst schon Zeugen oder Opfer konkreter Straftaten auf dem Platz geworden seien. Die Interviews würden von Auszubildenden der Schweriner Stadtverwaltung geführt und dauerten etwa zehn Minuten. Ausgewertet würden sie von Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow im Rahmen von Bachelor-Arbeiten. Parallel zum Marienplatz sollen die Befragungen am ebenfalls sehr belebten Dreescher Markt im Plattenbaugebiet Großer Dreesch stattfinden, für den keine Kameraüberwachung geplant ist.

Die Kameraüberwachung des Marienplatzes war vor einem Jahr von der Schweriner Stadtvertretung beschlossen worden. Dem waren wiederholte Schlägereien, vor allem unter jungen Migranten, vorausgegangen. Daraufhin war zunächst die Polizeipräsenz stark erhöht worden. Zum Schluss wurde über eine Überwachung des Platzes via Kamera nachgedacht.

I. Leithold

Die Berliner Mauer ist heute einen Tag länger offen, als sie einst die beiden deutschen Staaten getrennt hat / Die OSTSEE-ZEITUNG sucht Leser, die ihre Geschichten zu Teilung und Einheit erzählen

06.02.2018

Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) will bei der Kalkulation der Steuereinnahmen vorsichtig bleiben und auch künftig weniger einplanen, als es die Steuerschätzung vorhersagt.

06.02.2018

Vier Tage nach dem Mord an einer Anwältin in Waren an der Müritz sucht die Polizei weiter die Waffe des mutmaßlichen Todesschützen.

06.02.2018
Anzeige