Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell CDU-Fraktion: Den Wolf endlich ins Visier nehmen
Nachrichten MV aktuell CDU-Fraktion: Den Wolf endlich ins Visier nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 28.11.2018
Schleswig-Holstein: Wölfe stehen in ihrem Gehege im Wildpark Eekholt in Großenaspe. Quelle: C. Rehder/dpa
Schwerin/Linstow

Die CDU-Landtagsfraktion fordert, den Wolf in Mecklenburg-Vorpommern endlich ins Visier zu nehmen – und zwar buchstäblich, wie die Artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Beate Schlupp, am Mittwoch sagte. „Die Wolfspopulation wächst ungebremst, wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie sich die Schäden durch Wölfe ausweiten“, sagte sie unter Verweis auf ein Positionspapier zu einem veränderten Umgang mit dem Wolf, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Dienstag verabschiedet hatte. Demnach wird der angestrebte günstige Erhaltungszustand als erreicht angesehen, der Wolf sollte bejagt werden dürfen. In Europa gebe es schätzungsweise 20 000 Tiere. Die Bestände verdoppeln sich alle drei bis vier Jahre, weil der Wolf keine natürlichen Feinde hat.

Problemwölfe müssten geschossen werden

Der Umgang mit Wölfen ist auch ein Thema auf der zweitägigen Klausur des Landesbauernverbandes, die am Mittwoch in Linstow (Landkreis Rostock) begann. Dort wird am Donnerstag der Geschäftsführer des Forums Natur Brandenburg, Gregor Beyer, erwartet, der über die Umsetzung der Wolfsverordnung in dem Nachbarbundesland berichten soll. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern fordert vom Landwirtschaftsministerium einen Plan für ein Bestandsmanagement der Wölfe. Problemwölfe, die sich auf Weidetiere spezialisiert hätten, müssten geschossen werden dürfen. 

Sechs Rudel sind im Land unterwegs

Der Wolf breitet sich im Land immer weiter aus. Dem Umweltministerium zufolge sind sechs Rudel nachgewiesen, im Frühjahr waren es noch vier. Hinzu kämen Einzelwölfe und Paare. Auch die Insel Usedom wurde zum Wolfsgebiet erklärt. In diesem Jahr gab es früheren Angaben zufolge bislang 19 gemeldete Wolfsangriffe mit 112 getöteten und 42 verletzten Weidetieren im Land.

Birgit Sander