Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Seebrücke, Yachthafen, Hotels: Prora soll Super-Seebad werden
Nachrichten MV aktuell Seebrücke, Yachthafen, Hotels: Prora soll Super-Seebad werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2016

Es wurde einst von den Nazis als „Seebad der 20 000“ geplant und verfiel über Jahrzehnte — nun zeichnet sich in Prora auf Rügen eine rasante Entwicklung ab.

Nach Schätzungen von Karsten Schneider, parteiloser Bürgermeister der Gemeinde Binz, zu der Prora gehört, werden in den nächsten fünf Jahren 700 Millionen Euro im ehemaligen Kraft-durch-Freude-Bad investiert. Allein in den fünf insgesamt 4,5 Kilometer langen Blöcken am Strand, wo Hunderte Ferienwohnungen gebaut werden und drei Hotels geplant sind. Durch Weiterverkäufe und Folgeprojekte sei noch viel mehr Geld im Spiel.

„Es ist aus meiner Sicht weltweit beispiellos, dass in so kurzer Zeit ein Ort dieser Dimension entsteht“, so Schneider. Wo sich derzeit im Sommer einige hundert Einwohner und Urlauber aufhielten, sei in den nächsten Jahren mit bis zu 10 000 Menschen zu rechnen — 3000 gewerbliche Ferienbetten seien bereits genehmigt, der Seebad-Status beantragt. „Die ersten Unterkünfte sind von Einheimischen bewohnt. Block II ist in der touristischen Vermarktung, Block I ab 2017. Auch in den anderen Blöcken ist Vermietung geplant. Darauf müssen wir Antworten geben“, fordert der Binzer CDU-Chef Ulf Dohrmann.

Schneider will in einem Strategiepapier namens „Prora 2020“ mit Binzer Verwaltung und Abgeordneten am 18. April erste konkrete Maßnahmen formulieren, um die Infrastruktur für den Andrang zu planen:

„Ich denke an eine neue Seebrücke und eine neue Einkaufsmeile. Auch der für Binz diskutierte Yachthafen wäre dort gut aufgehoben“, sagt Schneider. Über einen 104 Meter hohen Wohnturm in Prora wird ebenfalls gestritten. „Der Ort hat großes Potenzial“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU): „Wir unterstützen den Ausbau der touristischen Infrastruktur. Aktuell die Erweiterung der Strandpromenade.“

Die Landtags-Opposition wirft Glawe derweil eine Bevorzugung von Hotel-Großprojekten im Land vor. Vier hat das Ministerium auf dem Schirm: in Wismar, Ahlbeck, Neubrandenburg und Waren/Müritz. 23 Millionen Euro Fördersumme sind beantragt. Auch für das Medical Wellness Resort in Lohme werde ein Antrag erwartet. Es sei „wenig sinnvoll, öffentliche Mittel in Bettenburgen zu investieren“, sagt Jürgen Suhr (Grüne). Helmut Holter (Linke): „Es muss endlich damit Schluss sein, Fördermittel ziel- und planlos zu vergeben.“

Glawes Ressort hat Hotels und Ferienwohnungen seit 2011 mit rund 53 Millionen Euro gefördert. Dickste Brocken: Kur- und Strandhotel Bansin (8,5 Millionen), Waldhotel Trassenheide (3,1), Hotel Kaiserbad Heringsdorf (6), Grand Hotel Heiligendamm (2,4). Glawe kündigt eine lange geforderte Konzeption für ganz MV an. Vor allem sollen volkswirtschaftliche Effekte des Tourismus ermittelt werden.

Darauf müssten dann auch Projekte wie Yachthafen oder Seebrücke Prora geprüft werden. Bedarf für Förderung sehe er bei „Ganzjahres- und Qualitätstourismus“, so Glawe.

Von Alexander Loew und Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Das Kreditinstitut wird Geschäftsstellen schließen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Vorwurf Verschwendung: Ministerien gehen Geldflüssen in Kühlungsborn nach

02.04.2016

. Der Kreis Mecklenburgische Seenplatte will Anwohner von Flüchtlingsheimen stärker einbinden und stellt am Mittwoch eine neue Gemeinschaftsunterkunft mit einem „Tag der offenen Tür“ vor.

02.04.2016

Akten aus der Hansestadt und Neubrandenburg sollen nach Schwerin / Rostocker üben Kritik an den Plänen: Wissenschaftliche Aufarbeitung gehe nur mit der Universität

02.04.2016
Anzeige