Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Segelflieger stürzt ab: Pilot stirbt
Nachrichten MV aktuell Segelflieger stürzt ab: Pilot stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.06.2017
Rettungskräfte am Absturzort in Purkshof. Quelle: Foto: Stefan Tretropp

Ein 72-jähriger Segelflieger ist gestern auf dem Flugplatz Purkshof bei Mönchhagen (Landkreis Rostock) tödlich verunglückt. Sein Flugzeug geriet während des Starts noch an der Seilwinde nach links in Schräglage, die Tragfläche berührte den Boden, so die Polizei. Das Flugzeug stürzte daraufhin aus rund zehn Metern zu Boden.

Wie die Polizei bestätigte, hatte sich das Unglück gegen 15.30 Uhr ereignet. Sofort verständigten die Verantwortlichen auf dem Flugplatz die Rettungskräfte. Wenig später fuhren Freiwillige Feuerwehr Rövershagen, Rettungsdienst und Polizei vor. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 34 aus Güstrow wurde alarmiert. Allerdings konnten Sanitäter und Notarzt das Leben des Mannes aus dem Landkreis Rostock trotz sofort eingeleiteter Reanimation nicht mehr retten. Der Pilot, er war allein im Flugzeug, starb noch auf dem Flugplatz. Kriminalpolizei und Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Braunschweig nahmen Ermittlungen zur Absturzursache auf.

In Purkshof war zuletzt im August 2015 ein Segelflieger in den Tod gestürzt. Das Flugzeug des 64-Jährigen war aus 15 Metern Höhe abgestürzt. Auf dem Flugplatz verfügt der Fliegerclub Rostock über neun Flugzeuge: sechs Segler, zwei Motorsegler und ein Motorflugzeug.

In MV kommt es es immer wieder zu schweren Flugunfällen. Vor zwei Wochen stürzte ein Hubschrauber auf ein Hotelgelände in Rostock-Hohe Düne. Die drei Insassen und ein Mann am Boden wurden verletzt.

Ende März wurde bei Neubukow ein 67-jähriger Gleitschirmflieger bei einem Absturz schwer verletzt. Im Dezember 2016 starb auf Usedom Investor Friedrich Münzel beim Absturz eines Kleinflugzeugs.

Stefan Tretropp

Kompromissvorschlag: Nur noch größere Fische fangen

19.06.2017

Die marode Ferienhaussiedlung an der Marina Hohen Wieschendorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) soll laut einem NDR-Bericht nach 15 Jahren fertig gebaut werden.

19.06.2017

Automatisierte Kommentare im Internet, sogenannte Social Bots, müssen nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) für die Nutzer künftig erkennbar werden.

19.06.2017
Anzeige