Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sensation: Wrackteile aus der Hansezeit in Wismar geborgen

Sensation: Wrackteile aus der Hansezeit in Wismar geborgen

Beim Baggern im Hafen kamen gut erhaltene Wracks zum Vorschein

Wismar Luftblasen an der Wasseroberfläche verraten, dass gleich etwas passiert. Langsam erscheint die Silhouette von Forschungstaucher Dirk Hering in der vier Grad kalten Ostsee in der Einfahrt zum Wismarer Hafen. Am Rand des Arbeitspontons „Julia“ taucht er auf. In seinen Händen hält der 50-Jährige ein Holzteil – mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Mittelalter. Bereits im Sommer wurden während der Bauarbeiten zur Erweiterung des Wismarer Seehafens die historisch bedeutenden Wrackteile entdeckt. Die Schätze werden nun von der Firma UWA-Logistik geborgen, untersucht und dokumentiert.

An zwei Fundstellen arbeiten die Archäologen seit mehreren Wochen. Zwei Holzproben wurden bisher genommen. Das Ergebnis: Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wurden die Bäume um das Jahr 1200 gefällt, also im Mittelalter. „Dadurch wissen wir allerdings noch nicht, ab wann und wie lange die Schiffe im Einsatz waren“, sagt Landesarchäologe Detlef Jantzen. „Die wissenschaftliche Bedeutung des Fundes ist groß. Schiffe aus diese Zeit sind sehr selten.“ Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse, welche Rolle Wismar in der Hansezeit gespielt hat.

Zum Schutz der beiden Fundstellen wurde ein Sperrgebiet in der Wismarbucht eingerichtet. Die zentrale Aufgabe der Taucher ist es, die Ausmaße der beiden Funde zu kennen. Das südliche Wrackteil nahe der Arbeitspontons ist 18 Meter lang und 6,50 Meter breit. „Im Umfeld liegen zudem einige Trümmerstücke“, so Projektleiter Roman Scholz. Die Wrackteile waren unter einer 20

Zentimeter dicken Schlickschicht vergraben – eine natürliche Schutzschicht für das Holz. „In dieser Schicht haben wir ebenfalls einiges gefunden, wie Taureste oder Tierknochen, die jedoch mit dem Schiff nicht in Verbindung stehen“, erklärt der Archäologe. Etwa 50 Meter entfernt, befindet sich das zweite Wrackteil, bedeckt von gut einem Meter Schlick. „Wir gehen bisher davon aus, dass dieses Teil ähnliche Ausmaße wie das andere hat“, sagt Scholz. „Wir können bisher sagen, dass es sich um kompakte Schiffe handelt, die stabil gebaut waren“, so der Experte. Viele weitere Fragen sind noch offen. Im südlichen Wrackteil sind in der Innenseite beispielsweise Brandspuren zu erkennen. Ob der Rumpf durch einen Unfall oder durch ein kriegerisches Ereignis in Brand geriet?

Darüber lässt sich bisher nur spekulieren. „Bisher haben wir auch noch kein Ballastmaterial gefunden, das Schiff war also nicht beladen“, erzählt Scholz weiter. Daraus könne sich schließen lassen, dass das Schiff im Niedrigwasser lagerte oder repariert wurde.

Denn die Ostsee ist an der Fundstelle nicht tief. „Zurzeit nicht mal 1,50 Meter“, sagt Taucher Dirk Hering. Das macht ihm das Arbeiten nicht leichter. „Wenn ich den Grund berühre, dann wirble ich den Boden auf und habe schlechte Sicht“, erklärt er. Über Funk ist er mit den Kollegen auf der „Julia“ verbunden, diese können auf dem Bildschirm seine Arbeit verfolgen. „Eigentlich ist das eine Ausgrabung wie an Land“, erklärt Hering.

Bis zum Frühjahr nächsten Jahres werden die Archäologen noch mit der Bergung beschäftigt sein. Sind beide Fundstellen komplett freigelegt und dokumentiert, werden die Wrackteile vorsichtig zerlegt und dann in das Unterwasserarchiv vor Kap Arkona gebracht.

Video: www.ostsee-zeitung.de

Vanessa Koop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Utopien und Illusionen
Christa Wolf 2010 in Berlin.

Dokumente eines deutschen Lebens und ein kleiner Epochen- und Briefroman. Zum fünften Todestag der Schriftstellerin Christa Wolf erscheinen bisher unveröffentlichte Briefe.

mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.