Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sicher wie nie: neuer Fünfziger
Nachrichten MV aktuell Sicher wie nie: neuer Fünfziger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.03.2017
Rostock

Auf den ersten Blick sieht der neue 50-Euro-Schein nicht viel anders aus als der alte – doch in ihm steckt Hightech. Durchsichtiges Fenster am Hologramm, die smaragdgrüne Zahl und im UV-Licht dreifarbig leuchtende Fasern seien eine große Herausforderung für die Fälscher, sagt der Präsident der Hauptverwaltung der Bundesbank in MV, Hamburg und Schleswig-Holstein, Arno Bäcker. „Im Wettlauf gegen die Kriminellen wollen wir einen technologischen Vorsprung bewahren.“

Der neue Fünfziger wurde gestern in der Rostocker Filiale der Bundesbank vorgestellt. Bäcker betonte die Sicherheit der Scheine gegen Fälschungen, lobte aber auch ihre Qualität: „Wegen der speziellen Beschichtung haben die Banknoten eine längere Lebensdauer.“

Ab dem 4. April will die Europäische Zentralbank europaweit 5,4 Milliarden neue 50er in den Umlauf bringen. Sie werden über Geldautomaten, Bankschalter und Ladenkassen ausgegeben. Probleme wie bei der Einführung des 5-Euro-Scheines soll es nicht mehr geben. Die Bundesbank habe sechs Monate im Voraus allen Automatenherstellern die neuen Scheine zur Verfügung gestellt, sagt Peter Kolzarek, Rostocker Filialleiter der Bundesbank. Beate Langner von der Rostocker Straßenbahn AG bestätigt: „Sie können die neuen Scheine problemlos in unseren Automaten nutzen. Die Software ist schon umgestellt.“

Die Falschgeldbeauftragte bei der Bundesbank in Rostock, Sophia Weber, führt in Berufsschulen und im Einzelhandel Schulungen durch, damit Kassierer die neuen Banknoten von Blüten unterscheiden können. Denn als 2015 der neue 20-Euro-Schein eingeführt wurde, häuften sich zunächst die Fälschungen. „Zum einen waren die Kassierer nicht mit den neuen Sicherheitsmerkmalen vertraut und zum anderen wollten Kriminelle ihre Lagerbestände an altem Falschgeld leeren“, sagt Weber.

as

Mehr zum Thema

Claus-Dieter Heidecke, neuer Ärztlicher Direktor der Unimedizin Greifswald, über den Weg aus den roten Zahlen

25.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

Schreckliche Attacke in Schwaan: Ein Bullmastiff fällt ein Kind an

30.03.2017

. Je höher der Bildungsabschluss, desto größer im Schnitt das Einkommen: Das gilt nach einer Untersuchung des Ifo-Institutes im Auftrag der Fondsgesellschaft ...

30.03.2017

Vorpommern- Rügen bezahlt nicht allen Kindern den Weg zur Schule – so wie es das Schulgesetz eigentlich vorsieht.

30.03.2017
Anzeige