Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sicherer: Hochwasserstrahl entschärft Bomben
Nachrichten MV aktuell Sicherer: Hochwasserstrahl entschärft Bomben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 16.08.2016

Der Munitionsbergungsdienst MV hat eine neue Anlage für das Entschärfen von Bomben- Blindgängern erhalten. Gestern ist das mit hohem Wasserdruck arbeitende Schneidgerät in Lübtheen- Jessenitz im Kreis Ludwigslust-Parchim übergeben worden. Mit dem Hochdruckwasserstrahl können besonders gefährliche Kampfmittel wie nicht detonierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg ferngesteuert entschärft werden.

Aus einer Entfernung von bis zu 700 Metern können die Experten mit der Maschine arbeiten. Mit einem Gemisch aus Wasser und Spezialsand werden aus den Sprengkörpern die Zünder herausgeschnitten.

Bis zu 50 Zentimeter Stahl kann der Strahl zerschneiden. Taucher des Munitionsbergungsdienstes in MV hätten die Entwicklung durch Versuchsschnitte unter Wasser unterstützt. Die Anlage kostete rund 376 000 Euro.

OZ

. Weil er sein Haus in Brand gesteckt haben soll, muss sich ein Mann aus Mirow (Mecklenburgische Seenplatte) ab morgen vor Gericht verantworten.

16.08.2016

Jürgen Suhr (57), Chef der Grünen Landtagsfraktion, muss sich nicht wegen Betrugs verantworten.

16.08.2016

Künstler unterstützen Aktion gegen Rechtsextremismus und Intoleranz

16.08.2016
Anzeige