Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Silkeit: Nazi-Vergleich diskreditiert Polizei
Nachrichten MV aktuell Silkeit: Nazi-Vergleich diskreditiert Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.08.2016

. Der integrationspolitische Sprecher der Schweriner CDU-Landtagsfraktion, Michael Silkeit, hat die Vorsitzende des Flüchtlingsrates Mecklenburg-Vorpommern, Ulrike Seemann-Katz, für einen angeblichen Nazi-Vergleich scharf kritisiert und eine Entschuldigung gefordert. Wie Silkeit gestern mitteilte, schrieb Seemann-Katz im Zusammenhang mit einer NDR-Dokumentation über Abschiebungen aus MV auf ihrer Facebook-Seite: „Mich erinnern diese Abschiebungen in der Nacht an die Erzählungen meiner Mutter, wie die SS sie aus der Wohnung vertreiben wollte und wie später die Gestapo meinen Opa geholt hat.“ Der Vergleich mit SS und Gestapo sei ein Schlag ins Gesicht aller Polizeibeamten und Mitarbeiter der Ausländerbehörden, die einen sehr schwierigen Job professionell und sensibel ausübten, sagte Silkeit. Er finde es befremdlich, „dass man sich heute anscheinend dafür entschuldigen muss, wenn man geltendes Recht umsetzt“. Aus gutem Grund habe Innenminister Lorenz Caffier (CDU) im Herbst das Nachtabschiebeverbot aufgehoben. Immer wieder hätten sich ausreisepflichtige Personen der Ausreise entzogen, deshalb werde auch ohne Ankündigung abgeschoben.

OZ

Vor der Landtagswahl: Spitzenkandidaten stellen Ideen vor – Teil 7: Erneuerbare Energien

03.08.2016

Bei einem Fall von Kindesmissbrauch in Schwerin unterstützt die Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ die Ermittler. Am 15.

03.08.2016

ZDF-Sendung sucht Täter, der einen Elfjährigen in Schwerin missbrauchte

03.08.2016
Anzeige