Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sonderkündigungsrecht
Nachrichten MV aktuell Sonderkündigungsrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.12.2017

Der Gesetzgeber senkt den durchschnittlichen Zusatzbeitrag der gesetzlich Versicherten im kommenden Jahr von 1,1 auf 1,0 Prozent. Die Formulierung „durchschnittlicher Zusatzbeitrag“ ist aber missverständlich: Er bildet keinen echten Durchschnitt ab. Vielmehr handelt es sich um den Zusatzbeitrag, der beispielsweise für Empfänger II gezahlt wird.

Für alle anderen Bürger gilt auch 2018, dass der Zusatzbeitrag von den Mitgliedern allein gezahlt wird. Daran beteiligen sich weder Arbeitgeber noch Rentenversicherungsträger. Wie hoch die Zusatzbeiträge der 43 in MV aktiven gesetzlichen Kassen ausfallen, legt jede Kasse in der Regel bis Jahresende fest.

Wird der Zusatzbeitrag erhöht, hat man ein Sonderkündigungsrecht und kann innerhalb von zwei Monaten in eine andere Kasse wechseln. Ausnahme: Der Betreffende hat einen

Wahltarif abgeschlossen, dessen Bindungsfrist noch nicht abgelaufen ist.

OZ

Mehr zum Thema

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Grevesmühlen/Wismar/Bad Doberan. Die Norika GmbH steckt in diesen Tagen auf einem Schlag nahe Altenhagen noch in der Ernte von Stärkekartoffeln: „Die nassen Löcher machen uns zu schaffen.

30.11.2017

Neuregelung für Rentner / Erziehungszeiten bei Pflichtversicherung berücksichtigt

04.12.2017

Rostock. Der „durchschnittliche Zusatzbeitrag“ der gesetzlich Versicherten wird 2018 von 1,1 Prozent auf 1 Prozent gesenkt. Was bedeutet das? Worauf muss man achten, wenn man die Kasse wechseln will?

04.12.2017

. Der erste Schneefall dieses Winters hat gestern für mehrere Unfälle im Nordosten gesorgt. Dem Polizeipräsidium Rostock wurden am Vormittag sieben Unfälle gemeldet, wie ein Sprecher mitteilte.

04.12.2017