Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sozialverbände im Visier: SPD wirft AfD „Hexenjagd“ vor
Nachrichten MV aktuell Sozialverbände im Visier: SPD wirft AfD „Hexenjagd“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.03.2017
Jochen Schulte, SPD-Fraktion im Landtag
Schwerin

Die erste inhaltliche Sitzung des Untersuchungsausschusses im Landtag zu Arbeiterwohlfahrt (Awo) & Co. endete gestern mit einem Eklat. Ausschuss-Chef Jochen Schulte (SPD) wirft der AfD eine „Hexenjagd“ vor. Die Forderung nach Listen mit Personen, die in Ministerien und Sozialverbänden seit 2010 verantwortlich waren, erinnere ihn „an Hexenverfolgung und Methoden der McCarthy-Ära“. Joseph McCarthy, US-amerikanischer Politiker, war in den 1950er Jahren als Kommunisten-Jäger bekannt, der auch vor Denunziation nicht Halt machte.

Die AfD, die den Ausschuss zu Finanzgebaren und Fördermittelflüssen von Awo, Diakonie, Rotem Kreuz, Caritas, Paritätischem Wohlfahrtsverband und Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland nach dem Bekanntwerden von Untreue-Vorwürfen bei der Awo durchsetzte, hat zwölf Anträge eingebracht. Das Gros dürfte aus verfahrenstechnischen Gründen keine Mehrheit finden. So fordert die AfD „sämtliche Geschäftsunterlagen“ – und zwar bis in die kleinste Organisationsstruktur. Das sei gar nicht möglich, da Rechte Dritter betroffen seien, erklärt Schulte. Kritisch sehe er auch einen Aufruf der AfD an die Bevölkerung, Hinweise zu Verfehlungen oder Unregelmäßigkeiten in Sozialverbänden auch anonym zu geben. Das habe „etwas Denunziatorisches“, so Schulte. Und es widerspreche den Verfahrensgrundsätzen, erklärt Sebastian Ehlers (CDU). Der AfD gehe es wohl mehr „um politischen Klamauk und nicht um Aufklärung“. Christoph Grimm, AfD-Obmann im Untersuchungsausschuss, weist die Vorwürfe als „polemisch“ zurück. Er hebt die drei Anträge seiner Fraktion hervor, die beschlossen sind: Staatsanwaltschaften sollen Akten in laufenden Verfahren bereitstellen, Zeugen und Sachverständige vorgeladen werden. Zudem fordere der Ausschuss Auskunft zu sämtlichen Ermittlungsverfahren, die sich gegen Handelnde in den genannten Sozialverbänden richten. Grimm verteidigte den Aufruf zu – auch anonymen – Hinweisen. Diese würden auf Glaubwürdigkeit überprüft, bevor sie in den Ausschuss gelangen. Die Untersuchung der Strukturen in Sozialverbänden werde dauern, deutete Schulte gestern an. Im Mai solle zunächst das Sozialministerium Auskunft über Fördermittelfluss und Kontrollmechanismen geben. Parallel sollen Akten angefordert werden. Erst nach deren Einsicht würden Zeugen und Sachverständige gehört. AfD und Linke wollen nach OZ-Informationen die Präsidentin des Landesrechnungshofs, Martina Johannsen, und ihren Vorgänger, Tilmann Schweisfurth, vorladen.

Strittig ist offenbar, ob als Zeugen oder Sachverständige. Der Rechnungshof hatte gerügt, dass Geldflüsse des Landes in Millionenhöhe an Sozialverbände nicht transparent seien.

Im Clinch liegen AfD und SPD weiterhin zur Personalie Dirk Friedriszik. Der SPD-Mann sitzt im Untersuchungsausschuss, ist aber auch Awo-Vorstandsmitglied in Ludwigslust. Das könnte die Glaubwürdigkeit des Ausschusses gefährden, findet die AfD. Die SPD weist dies zurück.

Ermittlungen gegen Awo-Verantwortliche in Waren

3,5 Millionen Euro haben Sozialverbände laut AfD im Vorjahr aus Steuergeld erhalten – allerdings habe das Land keine Einsicht in die Verteilung.

Hinweise auf Miss- wirtschaft und Zweckentfremdung gab der Rechnungshof bereits im Jahre 2009 – ohne Konsequenzen.

Strafrechtliche Ermittlungen laufen gegen Awo-Vertreter in Waren/Müritz. Dabei geht es um schwerwiegende Untreue-Vorwürfe. Ein früherer Awo-Geschäftsführer soll zu viel Gehalt, ein Vorstandschef rund 700000 Euro ohne adäquate Leistung kassiert haben.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Kind war mit Hirnblutungen behandelt worden

21.03.2017

Wann Hilfe der freiwilligen Feuerwehr nötig ist, entscheiden oft die Leitstellen / Wichtig sind dabei die Informationen des Anrufers

21.03.2017

Ehrenamtliche beseitigen immer öfter auch Ölspuren und toteTiere

21.03.2017