Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sportliche Vorsätze: Weg mit dem Winterspeck
Nachrichten MV aktuell Sportliche Vorsätze: Weg mit dem Winterspeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.01.2018
Rostock/Stralsund

Das neue Jahr hat begonnen und die guten Vorsätze werden langsam angegangen. Viele wollen abnehmen, sportlicher werden oder einfach gesünder leben. Da führt der Weg oft ins Fitnessstudio. Dort gibt es im Januar deswegen mehr Anmeldungen als in anderen Monaten.

Günter Tiede, Geschäftsführer des Kieser Training Studios in Rostock, war überrascht, dass bereits nach Weihnachten ungewohnt viele Anmeldungen eingingen. Er erwarte für diesen Januar sogar noch 25 Prozent mehr Anmeldungen als im letzten Januar. „Wir haben schon unser Personal aufgestockt und mehr Termine eingerichtet.“

2017 waren laut einer Studie des Verbands deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen bereits 7,7 Prozent der Bevölkerung in MV Mitglied in einem Fitnessstudio. Immerhin 0,5 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Doch die Motivation lässt bei vielen schnell nach. „Das Schwierige ist nicht das Training, sondern das Aufraffen“, erklärt Jens Lehmann, Sportlicher Leiter bei Fitness First in Rostock.

Um den neuen Mitgliedern die Entscheidung fürs Hingehen zu erleichtern, bieten einige Studios Motivationshilfen. Beim Kieser Training gibt es die Möglichkeit, 30 Tage lang kostenlos Sport zu treiben.

Im Elektro-Muskel-Stimulation- Studio Körperformen in Rostock wird jedes Training begleitet. „Wir kennen unsere Mitglieder gut und unterhalten uns sehr persönlich mit ihnen“, sagt Mitarbeitern Jana Ruscher. Dies führe dazu, dass weniger Termine wegen Unlust abgesagt würden. Außerdem überzeuge der geringe Aufwand von 20 Minuten in der Woche viele.

Bei Fitness First wird der Ansturm noch erwartet, so Jens Lehmann. Um die Mitglieder zum Besuch zu motivieren, gibt es nicht nur eine Rückzahlung von 50 Euro, wenn zweimal wöchentlich in den ersten drei Monaten das Studio aufgesucht wurde. Auch ein kostenloser DVD-Verleih, Kinderbetreuung und ein Tag, an dem eine Begleitung mitgebracht werden kann, sollen die Angemeldeten dazu bringen, zum Sport zu gehen. „Eine Gewohnheit wird innerhalb von sechs Wochen aufgebaut. Um diese Zeit zu schaffen, versuchen wir, den Kunden viele kleine Mittel an die Hand zu geben“, erklärt Lehmann. Für Mitglieder sind auch im Internet viele Kurse zum Mitmachen vorhanden. „So kann von überall trainiert werden.“ Aber auch Nicht-Mitglieder können Tipps von Fitness First erhalten. Die kostenlose App CustomFit bietet die Möglichkeit, eigene Übungspläne zu erstellen und den Fortschritt zu dokumentieren.

Das Studio der cleverfit-Kette in Stralsund bemerkt ebenfalls einen leichten Anstieg der Anmeldungen. Die neu gewonnenen Mitglieder sollen durch intensive Beratung und ein Mentor-Programm motiviert werden. „Bei dem Programm werden Neu-Mitglieder mit alten Mitgliedern zusammengebracht. So können sie sich gegenseitig antreiben“, erklärt Mitarbeiter Stefan Schulz.

Nicht nur Neukunden, sondern auch Bestandskunden nutzen das neue Jahr als Anlass, um wieder regelmäßig zum Sport zu gehen. „Ich bin eigentlich schon seit drei Jahren angemeldet, hatte in letzter Zeit aber nachgelassen. Das ändert sich jetzt wieder“, sagt Karsten Seifert, Mitglied bei 4ever Fitness.

Ist der Weg ins Studio geschafft, steht man dort in den meisten Fällen vor der Wahl: ein Kurs oder doch lieber freies Training? Mit Gewichten, Geräten oder doch ganz anders? Es gebe bei cleverfit neben den Kursangeboten zwei Trends bei der Wahl der Trainingsarten, so Schulz. Die jüngere Generation würde eher funktionelles Training bevorzugen. Dabei sollen Bewegungen trainiert werden, auch mit dem eigenen Körpergewicht und nicht, wie beim Gerätetraining, die Muskeln. Die Älteren hingegen seien meist bei den Geräten zu finden.

Reicht das noch nicht, sollte eine Abmachung mit Freunden geschlossen werden, denn: In Gesellschaft trainiert es sich meist besser.

Christin Tute

Urenkelin von Mechaniker Paul Beylich übergab in Anklam historische Fotos, Briefe und Bücher

05.01.2018

Landtagsfraktion macht auf Klausurtagung auf Folgen der Personalnot aufmerksam

05.01.2018

Eine neue Studie beschreibt, welche seelischen Wunden der radikale Privatisierungskurs nach der Wende hinterließ

05.01.2018
Anzeige