Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Staatsschutz ermittelt nach Identitären-Aktion
Nachrichten MV aktuell Staatsschutz ermittelt nach Identitären-Aktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.07.2017

. Nach einer Protestaktion gegen linksextreme Gewalt mit einem abgebrannten Auto hat der Staatsschutz Mecklenburg-Vorpommerns Ermittlungen aufgenommen. Am Sitz der Ministerpräsidentin waren am frühen Montagmorgen ein ausgebranntes Auto abgestellt und Plakate entrollt worden. Kurz darauf kursierten Fotos davon auf einer Facebook-Seite der Identitären Bewegung. Die Gruppierung wird der rechten Szene zugerechnet und bundesweit von den Verfassungsschutzbehörden beobachtet. Da die Aktion politisch motiviert gewesen sei, falle der Vorgang in die Zuständigkeit des Staatsschutzes, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Initiatoren hätten die Veranstaltung nicht angemeldet, deshalb werde wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt. Neben den Fotos in den sozialen Medien würden auch Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Ein Regierungssprecher nannte die Aktion komplett sinnlos. Laut Polizei war das ausgebrannte Auto offenbar in Anspielung an die schweren Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels vor der Staatskanzlei abgestellt worden.

OZ

Verteidiger fordert im Revisionsprozess Freispruch für 30-Jährigen

18.07.2017

Zu wenig Lehrerstunden bei steigender Schülerzahl / Auch Gewerkschaft warnt

18.07.2017

. Mit einem neuen Schulgartenprojekt soll die gesunde Ernährung von Schülern gefördert werden.

18.07.2017
Anzeige