Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Stadtsanierung: Ministerium will Millionen kürzen
Nachrichten MV aktuell Stadtsanierung: Ministerium will Millionen kürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:28 07.03.2016

In vielen Städten in MV sorgt die Nachricht für einen Schock: Das Schweriner Wirtschaftsministerium will Millionen Euro bei der Sanierung von Altstädten kürzen. Stein des Anstoßes sind die hohen Kosten für Sanierungsträger und Beratungsfirmen. Die Kommunen schlagen Alarm — denn sie tragen jetzt schon den Löwenanteil der Kosten für Stadtsanierung. Ein seit Jahresbeginn geltender neuer Erlass ist zwar wieder ausgesetzt, dennoch wird damit gerechnet, dass sich das Land weiter aus der Förderung zurückzieht.

Reinhard Dettmann, Städtetag MV Quelle: dpa
Reinhard Dettmann, Städtetag MV Quelle: dpa
Reinhard Dettmann, Städtetag MV Quelle: dpa

Fünf Programme der Städtebauförderung

56,3 Millionen Euro Fördermittel für 55 Projekte flossen 2015 von Bund und Land an etwa 40 Kommunen in MV. Die Fördermittel verteilen sich auf fünf Programme: Stadtumbau Ost, Denkmalschutz Ost, Soziale Stadt, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren sowie Kleinere Städte und Gemeinden. Bis zu 60 Prozent tragen die Kommunen jeweils selbst.

Der Erlass habe ihr „schlaflose Nächte“ beschert, sagt Christina Ebel von der BIG Städtebau GmbH. Die Firma betreut landesweit 46 Kommunen, darunter Stralsund, Neubrandenburg und Güstrow. Seit 25 Jahren nutzen viele Städte die Möglichkeit, Profis bei der Betreuung von Altstadt-Projekten einzusetzen. Bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten fließen als Honorar an diese Firmen. Dem will das Ministerium einen Riegel vorschieben: Das Honorar werde nur noch anteilig für Bundes- und Landesmittel ausgezahlt, legt der Erlass fest. Folge: Die Städte müssen zusätzliche Kosten übernehmen, landesweit einen zweistelligen Millionen-Betrag. Da der Erlass zu Jahresbeginn aber quasi über Nacht kam, fehlt vielen Städten das Geld im Haushalt. Projekte sind gefährdet. Neubrandenburg etwa müsste 560000 Euro mehr aufbringen, so Ebel.

„Diese Veränderung ist für die Kommunen nicht finanzierbar“, lässt Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt (parteilos) mitteilen. 3,6 Millionen Euro plane die Stadt 2016 für Sanierungsprojekte. Eine Kürzung der Zuschüsse würde „zu einer zusätzlichen Belastung im städtischen Haushalt führen“, sagt Marco Trunk, Stadtsprecher in Wismar. In der Weltkulturerbe-Stadt sollen in diesem Jahr 4,3 Millionen Euro investiert werden.

Bis zu 60 Prozent der Sanierungskosten zahlen die Städte mittlerweile selbst. Von der üblichen Drittel-Regelung — Bund, Land, Kommune — sei die derzeitige Praxis weit entfernt. Besorgt ist auch Robert Erdmann vom Sanierungsträger LGE, der 26 Städte betreut, darunter Schwerin: „Der Erlass kam überraschend.“

Der Städte- und Gemeindetag MV hat einen Brandbrief ans Ministerium geschrieben. Er sei besorgt wegen der Kürzungen, teilt Präsident Reinhard Dettmann mit: Nach dem Schreiben legte das Ministerium den Erlass zunächst bis Jahresende auf Eis. Die Städte konnten sich auf die Neuregelung gar nicht vorbereiten, sagt Arp Fittschen vom Städte- und Gemeindetag. Die bisherige Praxis der Kostenübernahme gebe es seit 2006. „Man kann nicht über Nacht die Pferde wechseln.“ Seite 2

Von Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Zahlreiche Häuser und Wohnungen im Nordosten sind alt, schlecht gedämmt und ihre Bewohner benötigen eine neue Heizung. Häufig kann eine energetische Sanierung sinnvoll sein.

04.03.2016

VW gewährt Tarifbelegschaft Bonus trotz Abgas-Skandals - Höhe unklar VW zahlt seinen 120 000 Mitarbeitern im Haustarif trotz der milliardenschweren Belastungen ...

03.03.2016

London Stock Exchange geht gestärkt in Fusion mit Deutscher Börse Der Londoner Börsenbetreiber LSE präsentiert sich vor dem geplanten Zusammenschluss mit der Deutschen Börse in guter Verfassung.

04.03.2016

Experten des Rostocker Baltic Taucherei- und Bergungsbetriebs haben gestern mit der Bergung des Kutters „Condor“ begonnen.

07.03.2016

Die 24-köpfige „schnelle Eingreiftruppe“ wurde im vorigen Jahr 1419-mal an Tatorte in ganz Vorpommern gerufen.

08.03.2016

Die Stabhochspringerin aus Schwerin und der Weltklasse-Triathlet aus Rostock setzten sich bei der Wahl durch. Bei den Mannschaften siegten die Volleyballerinnen des Schweriner SC.

07.03.2016
Anzeige