Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Starb drei Monate altes Baby an Schütteltrauma?
Nachrichten MV aktuell Starb drei Monate altes Baby an Schütteltrauma?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:51 19.04.2013

Die Kriminalpolizei in Anklam und die Staatsanwaltschaft Stralsund ermitteln gegenwärtig zum Tod eines drei Monate alten Kindes aus Greifswald, das auf unnatürliche Weise gestorben sein soll. Nach Informationen der OSTSEE-ZEITUNG könnte heftiges Schütteln die Todesursache bei dem Kind sein, äußere sichtbare Verletzungen soll es jedoch nicht gegeben haben.

Der kleine Junge aus Greifswald wurde zusammen mit seiner Zwillingsschwester im September 2012 im Universitätsklinikum geboren. Die Familie hat noch eine ältere Tochter.

Nach Aussage der Leiterin des Jugendamtes des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Karina Kaiser, wurde das Kind am Morgen des 6. Dezember 2012 von den Eltern leblos in seinem Bettchen gefunden. Der herbeigerufene Notarzt habe dann den Tod des Kindes festgestellt. Die Kripo hat noch am gleichen Tag das Jugendamt informiert. Daraufhin wurden die beiden anderen Kinder der Familie in Obhut genommen.

Die Familie war nicht auffällig und hat bereits vor der Geburt der Zwillinge das Jugendamt um Unterstützung gebeten. Eine Familienhilfe und eine Hebamme hätten regelmäßig geholfen.

Derzeit führt die Gerichtsmedizin weitere umfangreiche Untersuchungen durch. Ob es zur Anklage kommt, ließ die Staatsanwaltschaft offen.

Mehr dazu lesen Sie in der Wochenendausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Greifswalder Zeitung).

OZ

(dpa/mv) – Erfolglos sind Einbrecher in der Sparkasse Velgast bei Stralsund geblieben. Die Täter hatten am frühen Freitagmorgen versucht, einen Geldautomaten der Filiale zu sprengen, wie die Polizei mitteilte.

06.04.2013

Knapp zwei Wochen vor Beginn des Prozesses gegen die Neonazi-Terrorgruppe haben die SPD-Innenminister und -senatoren eine Zusammenarbeitspflicht der Sicherheitsbehörden gefordert.

06.04.2013

Die desolate finanzielle Situation der rechtsextremen Partei hat keinen Einfluss auf das geplante Verbotsverfahren.

06.04.2013
Anzeige