Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Stau trifft Hitze: Autofahrern droht Horror-Wochenende
Nachrichten MV aktuell Stau trifft Hitze: Autofahrern droht Horror-Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 27.07.2018
An diesem Wochenende drohen deutschlandweit die schlimmsten Staus des Jahres. Im Bild: A-20-Umleitung in Langsdorf (Archivfoto) Quelle: Stefan Sauer / dpa
Tribsees

Das kann ja heiter werden: An diesem Wochenende drohen deutschlandweit die schlimmsten Staus des Jahres. Mit Bayern und Baden-Württemberg starten die letzten Bundesländer in die Ferien. Hinzu kommt die anhaltende Hitze, durch die es in Verbindung mit den erwarteten Gewittern sehr schwül werden könnte. Autofahrer sollten sich gut vorbereiten und nach Möglichkeit die Hauptstoßzeiten meiden, raten Automobilclubs.

In Mecklenburg-Vorpommern ist schon heute vor allem am A-20-Loch bei Tribsees mit stundenlangen Wartezeiten zu rechnen. „Für die A 20 wird das Wochenende eine spannende Probe“, sagt ADAC-Sprecher Hans Pieper. Grundsätzlich sei die Idee sehr gut, zusätzlich zur eigentlichen Umleitung direkt am Loch auch noch eine Entlastungsstrecke ab der Ausfahrt Tessin auf der B 110 über Demmin anzubieten, sagte Pieper. „Wir haben von unseren Mitgliedern, die diese alternative Route nutzen, noch keinerlei Beschwerden gehört.“

Hinweistafeln nicht rechtzeitig angebracht

Das Landesamt für Straßenbau MV hatte die Ausweichroute zu Beginn der Feriensaison eingerichtet. Eigentlich sollten elektronische Hinweistafeln die Autofahrer bei Stau am Loch auf die Bundesstraße lotsen, doch die Tafeln waren nicht vor Herbst zu bekommen. So müssen sich die Reisenden in den Sommerferien selbst entscheiden, wolang sie fahren.

Und offensichtlich entscheiden sich zu viele dafür, auf der A 20 zu bleiben. An den letzten Ferienwochenenden gab es dort teils stundenlange Staus. Darunter leidet auch das Dorf Langsdorf, durch das die Umleitung führt: „Von Donnerstagabend bis Montagmittag haben wir im Ort Stau ohne Ende“, klagt Bürgermeister Hartmut Kolschewski. „Besonders extrem wird es am Freitagnachmittag, da geht gar nichts mehr.“ Autofahrer bräuchten etwa eine Stunde, um den kleinen Ort zu durchfahren. Immerhin habe sich das Problem mit den „Wildpinklern“ entschärft, seitdem entsprechende Hinweisschilder aufgestellt wurden, sagt Kolschewski.

Entspannung an der A 19

Entspannung gibt es indes an der A 19: Die Baustelle Petersdorfer Brücke wurde vor drei Wochen entschärft, sie kann wieder zweispurig in jede Richtung befahren werden. „Das hat eine erhebliche Verbesserung gebracht“, sagt ADAC-Sprecher Pieper. Im vergangenen Sommer war die Brücke noch der neuralgische Punkt im Reiseverkehr von und nach MV. Insgesamt wurden dort 2017 fast 2000 Kilometer Stau registriert. Auf der gesamten A 20 waren es nur knapp 1300. Allerdings tat sich der Krater bei Tribsees auch erst nach der Hauptreisezeit auf.

Staus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende auch auf den Bundesstraßen B 96 (Rügen), B 105 (Küstenroute) sowie B 110 und B 111 (Usedom). Um Verkehrs- und Hitzestress zu vermeiden, empfiehlt der Automobilclub, möglichst nicht am Freitagnachmittag oder am Sonnabend morgens und nachmittags zu fahren.

Axel Büssem

Das Stadtforstamt rüstet sich für den Notfall: In der gesamten Rostocker Heide gilt nach der Dürre der vergangenen Woche die zweithöchste Waldbrand-Alarmstufe. Vor allem die großen Kiefernbestände seien in Gefahr: Dort ist es knochentrocken.

27.07.2018
Rostock 48-seitiges Extra zum Drittliga-Start - Auf geht’s, Hansa Rostock!

Sonntag beginnt Hansas Mission „Aufstieg“. Die OZ bietet ein Sonderheft über das beliebteste Sportteam des Landes – mit Exklusivem über Spieler, Trainer und Verein. Die Beilage, die diesen Freitag in der Zeitung erscheint, finden Sie als e-Book hier.

27.07.2018

Es gibt neuen Ärger für die fahrenden Künstler, die sich gerade erst erfolgreich gegen ein Auftrittsverbot der Stralsunder Stadtverwaltung zur Wehr gesetzt haben. Eine Agentin vom Zirkus „William“ bezeichnet ihr Gastspiel als „unehrenhaft“.

27.07.2018