Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sterne leuchten wieder an Stralsunder Rathaus

Stralsund Sterne leuchten wieder an Stralsunder Rathaus

Acht Ornamente sind in die Öffnungen der Fassade montiert worden

Voriger Artikel
„Krasser geht es nicht“: Marteria wird Ostseestadion rocken
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Acht markante Stern-Ornamente, mit einem Durchmesser von rund 2,50 Meter, hängen wieder an der Schaufassade des Stralsunder Rathauses.

Quelle: Foto: Weber

Stralsund. Die markanten Sternornamente des Stralsunder Rathauses sind wieder an ihrem Platz. Im April waren sie wegen der umfangreichen Sanierung der Schaufassade entfernt worden.

OZ-Bild

Acht Ornamente sind in die Öffnungen der Fassade montiert worden

Zur Bildergalerie

Jetzt wurden die kupfernen und zum Teil vergoldeten Scheiben, die einen Durchmesser von etwa zweieinhalb Metern haben, wieder eingesetzt.

Befestigt werden die Schmuckelemente an Tragstangen. Bauleiter Klaus Grützmann erklärt: „Wir haben zwar alte, vertikale Stangen erhalten, aber technisch haben sie keine Bedeutung mehr. Sie stehen nur noch als Denkmal.“ Neue Stangen wurden dahinter geschraubt, sodass gemeinsam mit den horizontalen Stangen die Tragfähigkeit wieder gegeben ist. Neu ist, dass unter den Ornamenten eine kleine, vom Boden aus nicht sichtbare Blechwanne angebracht wurde. Sie leitet das Regenwasser so ab, dass es nicht mehr an der Fassade hinablaufen kann. An den Scheiben selbst musste nichts gemacht werden. „Die sind völlig in Ordnung“, sagt Klaus Grützmann.

Die etwa 80 Kilogramm schweren Scheiben sind vom einstigen Stadtbaumeister Ernst von Haselberg nach Zeichnungen aus dem Jahr 1730 den spätmittelalterlichen Originalen nachempfunden worden. Wer sie jedoch in den 1880er-Jahren anfertigte, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Angenommen wird, dass die Sternenscheiben das Himmelsreich symbolisieren, das als göttliche Ordnung über der irdischen, menschlichen Ordnung – dem Rathaus mit seinem Rat – steht.

In den vergangenen Monaten ist die Fassade für knapp 700000 Euro saniert worden. Bei den umfassenden Arbeiten sind Tausende Backsteine ausgetauscht worden worden. Dafür wurden in Glindow, einer brandenburgischen Spezial-Ziegelmanufaktur 4000 Formsteine nach historischem Vorbild gefertigt. Außerdem mussten viele Verfugungen erneuert werden, 300 Quadratmeter insgesamt. „Eine sehr zeitintensive Arbeit“, wie der Bauleiter erklärt. Zunächst wurden die Verfugungen in der Mitte mit einem Trennjäger aufgeschnitten und der Rest des Mörtels dann mit der Hand rausgeholt und schließlich die Fuge mit einem Wasserniederdruckverfahren gereinigt. Im Anschluss wurde der neue Mörtel mit einer Kelle aufgetragen. Zum abschließenden Glattstreichen des Materials wurde ein Spatel aus weichem Holz genutzt. Der sorgte dafür, dass die Fugen nicht so glatt geworden sind. Das passe besser zum Bild des 700-jährigen Baus. Zu den Arbeiten zählten zudem, dass die Rückseite der Fassade verputzt und Risse im Mauerwerk ausgebessert wurden. „Und wir haben die Ankerverbindungen überarbeitet“, sagt Klaus Grützmann. 107 Verbindungen wurden freigelegt, die Anker gesandstrahlt, mit einem Korrosionsschutz behandelt und schließlich wieder vermauert. Neun Anker mussten gänzlich abgetrennt und durch Krampen ersetzt werden.

Nun stehen nur noch Restarbeiten an. „Die erledigen wir beim Rückbau des Gerüstes“, sagt Klaus Grützmann. Der wird jedoch erst Anfang 2018 starten, denn die Demontage des Baugerüstes nimmt etwa sechs Wochen in Anspruch – würde also genau in die Zeit des Weihnachtsmarktes auf dem Alten Markt in Straslund fallen.

Schmucke Fassade

Die Schaufassade des Stralsunder Rathauses hat mit ihren sechs Jochen eine Breite von etwa 30 Metern und eine Höhe von etwa 29 Metern. In einer Höhe von 14 Metern beginnen die im oberen Teil freistehenden Schaugiebelflächen. An den Spitzen der Schaugiebelflächen sind in acht Öffnungen Sternornamente befestigt. Die Scheiben haben einen Durchmesser von etwa 2,50 Metern und sind jeweils etwa 80 Kilogramm schwer.

Die Originale stammen aus dem Spätmittelalter. Die jetzigen Ornamente sind nach historischen Zeichnungen von Stadtbaumeister Ernst von Haselberg (1827- 1905) entstanden.

Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Kritzmow bei Rostock: Gudrun Greipel hat nie ihren Lebensmut verloren.

Die Mutter des Rennrad-Profis Andre Greipel aus Rostock-Kritzmow ist an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS gestorben. In einem Gespräch mit der OZ hat sie von ihrem schweren Kampf berichtet.

mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.