Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Handelskammern kritisieren weiter gestiegene Gewerbesteuern
Nachrichten MV aktuell Handelskammern kritisieren weiter gestiegene Gewerbesteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 05.11.2018
Das Reddelicher Gewerbegebiet im Landkreis Rostock: Seit 1997 ist die Firma Fresand am Standort tätig. Quelle: A. Jonuschat
Schwerin/Rostock

Die Gewerbesteuern sind in diesem Jahr vielerorts weiter gestiegen. Der durchschnittliche Gewerbesteuerhebesatz in Westmecklenburg betrage in diesem Jahr 342,04 Prozent nach 334,88 Prozent im Jahr davor, teilte die IHK zu Schwerin am Montag bei der Vorlage ihres „Realsteuer-Atlas Westmecklenburg 2018“ mit.

„Insgesamt erhöhten 70 Gemeinden im Jahr 2018 ihre Hebesätze“, sagte Hauptgeschäftsführer Siegbert Eisenach. Den stärksten Anstieg habe es in Pokrent (Landkreis Nordwestmecklenburg) mit plus 53 Prozentpunkten gegeben, gefolgt von Siggelkow, Paetow-Steegen und Dersenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) mit jeweils plus 50 Punkten. Die Spitzenplätze belegen demnach weiter die Hansestadt Wismar und die Landeshauptstadt Schwerin mit 450 Prozent, gefolgt von den Gemeinden Alt Zachun, Redefin und Cambs mit 400 Prozent.

Abschaffung der Gewerbesteuer gefordert

„Viele Gemeinden teilen mit, dass sie seitens des Innenministeriums zur Anhebung der Gewerbesteuerhebesätze quasi gezwungen werden“, sagte Eisenach und betonte, das ständige Drehen an der Steuerschraube sei für die Wirtschaft ein unhaltbarer Zustand. Bereits durch die gute Konjunktur würden aufgrund der steigenden Gewerbeerträge zusätzliche Steuereinnahmen in die kommunalen Kassen gespült. Eisenach forderte die Abschaffung der Gewerbesteuer. Sie sei ein Standortnachteil für Deutschland.

IHK-Chef Rademacher: Keine neuen Quellen kreieren

So weit will der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock, Jens Rademacher, nicht gehen: „Weiter steigende Gewerbesteuern sollten vermieden werden, angesichts sprudelnder Gewerbesteuereinnahmen wäre es aber wichtig, keine neuen Steuerquellen zu kreieren.“ Auch im Landkreis Rostock ist der durchschnittliche Steuersatz dem Realsteueratlas zufolge leicht gestiegen, von 343 auf 346 Prozent. Deutlicher ist der Anstieg demnach im Landkreis Vorpommern-Rügen von 338 auf 351 Prozent. Mit einem unveränderten Steuersatz von 465 Prozent verlangt die Hansestadt Rostock im Kammerbereich weiterhin am meisten Gewerbesteuer.

Hannes Stepputat