Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Stralsunds Bahnhof ist die Nummer 1
Nachrichten MV aktuell Stralsunds Bahnhof ist die Nummer 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.08.2016

. Der Hauptbahnhof von Stralsund ist „Bahnhof des Jahres 2016“. Das gab der Bahnlobby-Verein Allianz pro Schiene gestern in Berlin bekannt.

Stralsund ist neben einer S-Bahn-Station in Steinheim (Nordrhein-Westfalen) einer von zwei Bahnhöfen, die die Auszeichnung in diesem Jahr erhalten.

An der Station in Vorpommern gefiel den Experten die Eingangshalle mit hölzernem Deckengebälk, die tageslichtdurchflutete Bahnsteighalle, ein sehr gutes Bistro und das höfliche Sicherheitspersonal. Der Bahnhof mit sechs Gleisen an drei Bahnsteigen war von 1999 bis 2003 umfassend saniert worden. Dabei hatte die Bahnsteighalle auch ihr markantes Glasdach erhalten.

Die Station wird nach Angaben der Bahn täglich von rund 6300 Fahrgästen frequentiert und ist der nach Verkehrsfläche zweitgrößte Bahnhof Mecklenburg-Vorpommerns.

„Das ist ein großartiger Ansporn für unsere Mitarbeiter vor Ort“, sagte Bahnhofsmanager Ingo Mau: „Die Station steht in besonderer Weise für Kundenfreundlichkeit und guten Service.“ Für die Bahn sei die Station zwar ein vergleichsweise kleiner Bahnhof. Gemessen an seiner relativ geringen Größe habe er aber ein äußerst breites Portfolio: „Dazu gehören freies Wlan, ein großes gastronomisches Angebot und Carsharing“, sagte Mau.

Das im neogotischen Stil erbaute Empfangsgebäude stammt aus den Jahren 1903 bis 1905 und ersetzte damals seinen Vorgänger aus dem Jahre 1863. In den dreißiger Jahren gestaltete der Stralsunder Maler Erich Kliefert die Bahnhofshalle mit zwei großformatigen Wandgemälden mit Ansichten Stralsunds und Rügens aus, die der Halle bis heute ein besonderes Flair verleihen.

Die Hansestadt und die Insel sind hier aus der Vogelperspektive zu sehen.

OZ

Motorradfahrer akzeptiert Strafbefehl und entgeht so einem Prozess

23.08.2016

. Die im Juni vom Landtag verringerten Hürden für Bürgerentscheide sind aus Sicht der Regierungsparteien SPD und CDU ausreichend.

23.08.2016

. Die Energiewerke Nord (EWN) haben nach wie vor kein neues Sicherheitskonzept für das atomare Zwischenlager in Lubmin vorgelegt.

23.08.2016
Anzeige