Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sturmflut: Vier Hotspots in MV
Nachrichten MV aktuell Sturmflut: Vier Hotspots in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.01.2017

Nach der schweren Sturmflut in der vergangenen Woche sind nach einer ersten Einschätzung des Umweltministeriums die Schäden an vier Küstenabschnitten besonders groß. Dabei handele es sich um Zempin auf Usedom, Binz auf Rügen, die Region Prerow-Zingst auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sowie der Abschnitt Rostock – Graal-Müritz, sagte eine Ministeriumssprecherin gestern in Schwerin.

Mit dem Bagger wurde gestern am Strand von Binz auf Rügen angespülter Unrat beseitigt. Quelle: Foto: St. Sauer/dpa

In Zempin hatte das Wasser Teile des Steilufers weggerissen. Dabei wurde ein Imbissgebäude auseinandergerissen und stürzte ab. In der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte die stärkste Ostsee-Sturmflut seit 2006 Mecklenburg-Vorpommern getroffen.

Die Milan Geoservice GmbH nahm gestern mit zwei Flugzeugen ihre wegen Schlechtwetters am Wochenende unterbrochenen Vermessungsflüge entlang der Küste wieder auf, um die Schäden zu dokumentieren. Der Bereich Usedom sowie der Küstenabschnitt von Rostock bis zur Insel Hiddensee sei mit der speziellen Lasertechnik bereits aufgenommen worden, sagte ein Firmensprecher. Gestern sollte die Küste von Rostock bis zur Landesgrenze nach Schleswig-Holstein abgeflogen werden, heute Rügen.

Die Ministeriumssprecherin sagte, die Aufnahmen der vier Hotspots sollen zuerst ausgewertet werden, da dort wohl am schnellsten gehandelt werden müsse. Die Ergebnisse würden voraussichtlich in zwei Wochen vorliegen. Die Auswertung des gesamten Materials werde wohl sechs Wochen in Anspruch nehmen. Erste Erkenntnisse wolle Minister Till Backhaus (SPD) heute in der Landtagssitzung vorstellen.

Die Aufräumarbeiten an den von der Sturmflut betroffenen Stränden liefen zu Wochenbeginn auf Hochtouren. An der Seebrücke von Binz schoben mehrere Radlader gestern Schlick und angespülten Unrat zusammen. Zuerst würden überall die Strandaufgänge wiederhergestellt, damit die Besucher gefahrlos an den Strand gelangen können, sagte der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen, Olaf Manzke.

Bereits am letzten Donnerstag hatte Backhaus eine Soforthilfe in Höhe von 10 Millionen Euro für dringende Maßnahmen im Küstenschutz zugesagt, zum Beispiel dort, wo schnell Sand aufgespült werden muss. Jetzt sollen noch einmal bis zu 15 Millionen Euro aus drei Ministerien dazu kommen.

Iris Leithold

OZ

Mehr zum Thema

Die Spur des Berliner Attentäters Anis Amri führte monatelang durch deutsche Amtsstuben und ein Gefängnis, durch Akten der Ermittler und der Terrorexperten.

05.01.2017

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

07.01.2017

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

07.01.2017

Neue Erkenntnisse zum einzigartigen Schlachtfeld: Offenbar waren es professionelle Krieger, die in der Bronzezeit im Tollensetal kämpften.

10.01.2017

Heute gibt es Behinderungen wegen Abrissvorbereitung

10.01.2017

Die AfD fordert Lager für Flüchtlinge, mehr Polizei und geschützte Grenzen – SPD, CDU, Linke und Flüchtlingsrat reagieren scharf

10.01.2017
Anzeige