Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Teamspiel beim Klimaschutz
Nachrichten MV aktuell Teamspiel beim Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.11.2016

. Die norddeutschen Länder wollen beim Küstenschutz und anderen Herausforderungen des Klimawandels stärker zusammenarbeiten. „Wir können gemeinsam mehr erreichen, dasselbe erwarten wir auch von der Bundesregierung – Teamspiel“, sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel gestern bei der vierten Regionalkonferenz zum Klimawandel in Norddeutschland. Schon jetzt seien zunehmende Belastungen durch Extremwetter, Hochwasser, Starkregen sowie längere Trockenperioden spürbar, sagte der Grünen-Politiker in Hannover.

Die Regionalkonferenz wurde vom Bund, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Hamburg und erstmals auch Berlin veranstaltet. Die mehr als 300 Teilnehmer diskutierten über unterschiedliche Aspekte wie die Effekte der globalen Erwärmung auf Küste und Wattenmeer, auf die Landwirtschaft, die Gesundheit sowie auf den Tourismus. Modellrechnungen zufolge ist im Norden in den nächsten 100 Jahren ein Anstieg der Durchschnittstemperatur um etwa drei Grad zu erwarten.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, sagte: „Die Anpassung an den Klimawandel wird jetzt eine Daueraufgabe und damit ein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge.“ Flasbarth verließ die Konferenz vorzeitig in Richtung Berlin – offensichtlich weil Bewegung in den Koalitionsstreit um den Klimaschutzplan 2050 gekommen war.

Weil sich der Klimawandel nur bremsen, aber nicht stoppen lässt, sind Anpassungsstrategien notwendig. Hamburg habe keinen Platz für höhere Deiche, sagte Umweltsenator Jan Kerstan. „Dass Klimaschutz erfolgreich ist, ist eine existenzielle Frage für Hamburg.“ Sonst sei irgendwann ein Drittel des Stadtgebietes nicht mehr zu halten. Die Nordländer wollen jetzt verstärkt an gemeinsamen Notfallplänen arbeiten, um etwa bei überregionalen Hochwasser-Ereignissen schneller reagieren zu können.

OZ

Erstmals haben sogenannte Reichsbürger aus Greifswald Polizeibeamte verletzt. Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagnachmittag haben eine 64-Jährige und ihre beiden ...

03.11.2016

. Im Landtag in Schwerin kann die Facharbeit beginnen. Nachdem das Parlament am Dienstag formell die Einsetzung der insgesamt neun Ausschüsse beschlossen ...

03.11.2016

Die Ostseewellen nagen an den Resten dieses hölzernen Bauwerks am Strand von Zingst. Am Zustand der Pfosten ist abzulesen, dass die Wucht des Wassers sehr stark sein muss.

03.11.2016
Anzeige