Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Terror-Gefahr: IS-Kämpfer auch in MV abgetaucht
Nachrichten MV aktuell Terror-Gefahr: IS-Kämpfer auch in MV abgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 05.04.2016
Innenminister Lorenz Caffier (CDU): „Die Gefahr durch Terroristen gibt es auch in Mecklenburg-Vorpommern.“ Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin/Prerow

Die Terror-Gefahr rückt näher: Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind offenbar Anhänger des Islamischen Staates (IS) untergetaucht. Sicherheitsbehörden haben nach OZ-Informationen eine Reihe von Verdächtigen im Visier, die entweder von der IS-Ausbildung in Syrien zurückgekehrt sind oder aus anderen Ländern kamen. Dabei soll es sich vorwiegend um Tschetschenen und Araber handeln.

Mehr als 800 Islamisten sind laut Bundeskriminalamt aus Deutschland ausgereist, um für den IS zu kämpfen; etwa ein Drittel sei zurückgekehrt. Auch nach MV, da sind sich Experten einig. Die Zahl liege zwar „im einstelligen Bereich“. Dennoch gebe es ein Gefährdungspotenzial. Vor allem Islamisten aus Tschetschenien stünden unter Beobachtung.

Offiziell sagt das Innenministerium dagegen, bisher gebe es keine Erkenntnisse über Aktivitäten des IS im Land. Zu möglichen Rückkehrern, die die Terrormiliz zu Dschihadisten ausgebildet haben könnte, verfüge man über „keine belastbaren Informationen“. Allerdings sei auch MV Teil eines „Gefahrenraumes im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus“. Minister Lorenz Caffier (CDU): „Die abstrakte Gefahr durch Terroristen gibt es auch hier.“  Er sieht Landespolizei und Verfassungsschutz gut aufgestellt.

Alarmiert ist die Polizei aufgrund eines aktuellen Fundes: Bei einer Kontrolle wegen möglicher Schwarzarbeit in Prerow auf dem Darß (Landkreis Vorpommern-Rügen) habe der Zoll in einem Laden eine Fahne des IS entdeckt – und die Information an die Polizei weitergeleitet, ist aus Sicherheitskreisen zu erfahren. Die Rede ist auch von einer „Abbildung“. Details teilte das Polizeipräsidiums Neubrandenburg am Montag nicht mit. „Der Staatsschutz hat die Ermittlungen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft aufgenommen“, so Sprecherin Carolin Radloff. Solche Funde – „Bildchen und Fähnchen“ – gebe es hin und wieder, berichten Experten. Seit 2014 sind diese offiziell verboten: Jedem, der ein IS-Symbol zeigt, droht Geldbuße oder Gefängnisstrafe bis zu zwei Jahren.

Von Pubantz, Frank

Mehr zum Thema

Propagandavideos, Bildcollagen, virtuelle Kampfansagen: Im Internet tauchen ständig neue Drohungen gegen Deutschland auf. Was ist ernstzunehmen? Was ist nichts als Wichtigtuerei? Eines gilt immer: Große Aufmerksamkeit spielt den Einschüchterern in die Hände.

07.04.2016

Sie nennen sich Bürgerwehr und verbreiten Hass und Gewalt. Fünf Männer und eine Frau aus Freital sollen immer wieder Flüchtlinge und Helfer angegriffen haben. Nun könnten sie wegen Terrorverdachts ein Fall für die Bundesanwaltschaft werden.

01.04.2016

Es soll ein Signal sein. Der Brüsseler Flughafen ist nach den blutigen Attentaten zwar immer noch beschädigt. Doch es starten wieder Passagiermaschinen. Von „symbolischen Flügen“ ist die Rede. Die Polizei ist massiv präsent.

03.04.2016

Auf der viel befahrenen Strecke der Autobahn 20 bei Wismar stehen umfangreiche Bauarbeiten an. Industrie- und Handelskammern regen Baustopps zu Feiertagen an.

05.04.2016

Die Berufsschüler der Asklepios Klinik in Pasewalk sehen ihre Fachlehrer relativ selten: 31,2 Prozent des regulären Unterrichts sind im vergangenen Schuljahr ausgefallen ...

05.04.2016

Die A 20 kommt in die Jahre / Bei Wismar stehen umfangreiche Bauarbeiten an / IHKs regen Baustopps zu Feiertagen an

05.04.2016
Anzeige