Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Theater-Berater verrechnen sich um Millionen
Nachrichten MV aktuell Theater-Berater verrechnen sich um Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:22 23.08.2014
Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) Quelle: Jens Büttner
Greifswald

Panne bei der von der Landesregierung vorangetriebenen Theaterreform: Die von Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) beauftragte Münchener Unternehmensberatung Metrum hat sich in ihrem Machbarkeits-Gutachten zur angestrebten Fusion des Theaters Vorpommern und der Theater und Orchester GmbH in Neubrandenburg und Neustrelitz (TOG) um mehr als zwei Millionen Euro verrechnet.

Aufgedeckt hat den Fehler der Greifswalder Mathematiker und Bürgerschaftsabgeordnete Ulrich Bittner (Grüne). Demnach werde die finanzielle Situation des Theaters Vorpommern in dem Gutachten deutlich schlechter dargestellt, als sie in Wirklichkeit ist. Bei der Berechnung der Ausgaben des Theaters Vorpommern mit seinen Standorten in Greifswald, Stralsund und Putbus hätten die Gutachter für den Zeitraum von 2017 bis einschließlich 2019 etwa 1,8 Millionen Euro zu viel angegeben, kritisierte die Grünen-Landtagsabgeordnete Ulrike Berger.

Grund sei, dass einzelne Posten, beispielsweise bei den Personalkosten, mehrfach miteinander addiert worden sind. Zudem habe Metrum bei einer ähnlichen Aufstellung für die TOG um 257 000 Euro daneben gegriffen.

Brodkorb räumte die millionenschwere Abweichung gestern ein und sprach von „einem Formelfehler“ bei Metrum. Dennoch ändere dieser Fehler der Unternehmensberater — die bislang fast 120 000 Euro für das Gutachten kassierten — nichts daran, dass am Theater Vorpommern sowie an der TOG bis zum Jahr 2020 insgesamt 102 Stellen abgebaut und damit 5,8 Millionen Euro an Personalkosten eingespart werden müssten.

Allerdings kann dieser Prozess bis zum Jahr 2020 nun langsamer erfolgen. Der Zeitdruck für Einsparungen ist geringer, weil die roten Zahlen, in die das Theater Vorpommern ab 2017 rutschen wird, weniger sprunghaft ansteigen, als die Gutachter berechnet hatten. „Die Daten werden jetzt korrigiert“, sagte Brodkorb.

Bei der Umsetzung der Theaterreform drückt das Land indes weiter aufs Tempo. Noch in diesem Jahr sollen die Hansestädte Stralsund und Greifswald eine entsprechende Zielvereinbarung unterzeichnen.

Andernfalls droht Brodkorb damit, zehn Prozent der Theaterzuschüsse einzubehalten.

Greifswalds Oberbürgermeister Arthur König (CDU) hält diesen Zeitplan für unrealistisch. Im Fall einer Fusion des Theaters Vorpommern mit der TOG müssten sechs Kommunalparlamente bei der Entscheidung beteiligt werden, was in vier oder acht Wochen nicht zu schaffen sei, sagte König.



Benjamin Fischer

Vor allem Katzen sind betroffen. Die Polizei hat keine Spur von möglichen Tätern.

23.08.2014

Vor knapp zwei Jahren waren sie an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“, auf dem 32 Menschen ums Leben kamen.

23.08.2014

Drogen und Waffen in Wismarer Wohnung entdeckt.

23.08.2014
Anzeige