Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Touristiker hoffen auf eine Million Übernachtungen zum Jahresende
Nachrichten MV aktuell Touristiker hoffen auf eine Million Übernachtungen zum Jahresende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.12.2017
Rostock

. Für die Tourismusbranche könnte dieses Jahr nach einer eher durchwachsenen Saison noch ein versöhnliches Ende finden. „Wir spüren die erhöhte Nachfrage. Wir werden auch in diesem Jahr hohe Auslastungen erleben“, zeigte sich der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, überzeugt. Dabei sei Silvester traditionell die stärkere Zeit, in der viele Besucher in die touristischen Zentren kommen, um meist weit ab ihrer Heimat den Jahreswechsel zu feiern.

Kai-Michael Stybel, Vorstandsvorsitzender des Jugendherbergswerks MV FOTO: MICHAEL SCHISSLER

Dorit Wehmeyer,

Sprecherin des Grand Hotels

Heiligendamm FOTO: GRAND HOTEL

Es sei in diesen Tagen mit rund einer Million Übernachtungen zu rechnen, sagte Woitendorf. Bei rund 30 Millionen Übernachtungen das ganze Jahr über eine beachtenswerte Größe. Zumal 2017 die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte. Dabei sei das oftmals schlechte Wetter nur ein Teil der Erklärung. Mit Einbußen zum Jahreswechsel durch mögliche Verkehrsprobleme wegen der abgebrochenen A 20 bei Tribsees rechnete der Sprecher nicht. Das Verkehrsaufkommen sei niedriger als zur Hochsaison, zudem würden die Gäste für die Feiertage meist sehr langfristig buchen.

Von dem kleinen Boom zum Jahresende profitieren auch die Jugendherbergen, neun der 18 Herbergen im Land haben geöffnet, sagte der Vorstandsvorsitzende des Landesverbands MV, Kai-Michael Stybel. „Aus dem ganzen Bundesgebiet kommen die Gäste, darunter viele Stammgäste.“ Die wichtigste Zielgruppe seien Familien. Dabei gebe es viele Familiengruppen, die Jugendherbergen als Treffpunkt nehmen und dann auch das besondere Flair des Häuser mitnehmen wollen. „Stockbrot und Lagerfeuer fehlen nie“, sagte Stybel. Dazu gebe es je nach Standort Fackelwanderungen oder Stadtrallyes. Die Herbergen in den Touristenhochburgen wie Binz, Warnemünde oder Heringsdorf seien schon sehr gut gebucht. „In Stralsund oder Greifswald geht noch was.“

In Waren/Müritz und Umgebung ist die Nachfrage nach Unterkünften über Weihnachten wie in den Vorjahren eher verhalten. „Dafür ist sie zu Silvester sehr hoch“, berichtete Cornelia Runge, Chefin der Waren (Müritz) Kur- und Tourismus GmbH. Dabei bevorzugten die Gäste Pauschalangebote und hätten großes Interesse an den angebotenen Veranstaltungen. „Naturliebhaber genießen eher die Stille im Müritz-Nationalpark oder Spaziergänge um die Seen.“ Es gebe sogar Gäste, vor allem Hundehalter, die ausdrücklich wegen der Ruhe auch auf die Campingplätze kommen. Eine positive Bilanz wird wohl auch das Grand Hotel Heiligendamm nach Silvester ziehen können. „Schon im Vorjahr lief die Auslastung des Hauses zum Jahresende sehr zügig, aber die Buchungen zum Jahreswechsel 2017/18 haben wir nun schon im Herbst abschließen können“, sagte Hotelsprecherin Dorit Wehmeyer. Auch für das Weihnachtsfest, das im Haus organisiert wird, seien nur noch sehr wenige Buchungsmöglichkeiten übrig.

Wer in der beschaulichen Atmosphäre des Schlosshotels Fleesensee Silvester feiern möchte, sollte sich sputen. „Über Silvester sind noch zwei oder drei Zimmer im Angebot“, berichtete Hotelsprecherin Maya Möhring. Wie in den meisten anderen Häusern gibt es für die Weihnachtstage Restkapazitäten.

Auch die insgesamt 16 Hotels, Villen oder Residenzen der Seetel-Gruppe auf Usedom sind gut gebucht, wie Sprecherin Anne Sturzwage sagte. Die Buchungslage sei sogar besser als im Vorjahr.

Kurzentschlossene könnten auch noch an Weihnachten unterkommen und an dem Programm teilhaben.

Joachim Mangler

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Schon Kunden jenseits der 40 erhalten schwerer Geld / Finanzierung oft nur noch über erwachsene Kinder möglich

11.12.2017

Förster im Land wollen Zusammensetzung des Baumbestandes verändern

11.12.2017

Koplin fordert Gelder aus Strategiefonds des Landes

11.12.2017
Anzeige