Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Traditionsschiffen droht das Aus
Nachrichten MV aktuell Traditionsschiffen droht das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.03.2013
Die Idylle im Museumshafen von Greifswald trügt. Vielen Traditionsschiffen droht das Aus. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Greifswald

Grund ist die zu strenge Auslegung von Zulassungsrichtlinien durch die Seeberufsgenossenschaft, sagte Volker Pesch, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, in Greifswald. Den Schiffen wird zunehmend die Zulassung als Traditionsschiff mit der Begründung versagt, nicht mehr dem historischen Originalzustand zu entsprechen. Stattdessen sollen sie — verbunden mit höheren Anforderungen — als Berufsschiffe geführt werden. „Das kann keiner der Eigner leisten.“

Ab heute sind im Bundesverkehrsministerium Gespräche geplant, um eine Lösung zu finden. „Lenkt die Berufsgenossenschaft nicht ein, bedeutet es für viele Schiffe den Tod“, so Pesch. Ein über Jahrhunderte die norddeutschen Küsten prägendes Kulturgut würde aus den Häfen verschwinden. Auch der immaterielle Schaden wäre groß, weil traditionelle Segeltechniken und altes Handwerk nicht mehr praktiziert und weitergegeben würden. Soziale Projekte wie die Arbeit mit auffälligen Jugendlichen, die sich auf den Schiffen als Team bewähren müssten, stünden vor dem Aus.

Die alten Ewer, Tjalken, Fischkutter oder Frachtsegler gehören überwiegend Privatleuten oder werden von gemeinnützigen Vereinen betrieben. In jahrelanger Arbeit wurden die Schiffe restauriert und wieder seetüchtig gemacht. Mit einem Schiffssicherheitszeugnis der Seeberufsgenossenschaft dürfen sie Gäste an Bord nehmen und Deckungsbeiträge erheben. Im Unterschied zur Berufsschifffahrt werden diese Einnahmen ausschließlich zum Erhalt der Schiffe verwendet.

Von 216 Anträgen auf Erneuerung der Zulassung als Traditionsschiff sind laut Arbeitsgemeinschaft seit dem Jahr 2000 rund 40 von der Berufsgenossenschaft abgelehnt worden. 60 Eigner hätten im Zulassungsverfahren aufgegeben, weil ihnen signalisiert worden sei, dass das Verfahren keine Aussicht auf Erfolg habe, sagte Pesch. „Viele der betroffenen Schiffe sind inzwischen verschrottet.“ Weiteren 25 Schiffen drohe aktuell das Aus, weil die Berufsgenossenschaft die Zeugnisse verweigere. Damit ist die Flotte in deutschen Museumshäfen mehr als halbiert.

OZ

Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Leipzig wollen in einer Studie das Schicksal und psychische Befinden von Besatzungskindern untersuchen. Schätzungen zufolge kamen nach 1945 in Deutschland rund 200 000 Kinder zur Welt, die von einheimischen Müttern und ausländischen Soldaten gezeugt wurden, teilte die Uni Greifswald gestern mit.

06.03.2013

Die Landesregierung will den Industrie- und Energiestandort Lubmin bei Greifswald weiterentwickeln und einen Investor für ein Gaskraftwerk gewinnen.Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) stellte gestern dem Kabinett in Schwerin seine „Road Map“ für ein Gaskraftwerk vor.

06.03.2013

Damit sich die Einwohner besser mit der Mecklenburgischen Seenplatte identifizieren, sucht der Landkreis jetzt nach einer Symbolfigur. Dazu soll es nach einem Beschluss des Kreistages einen Ideenwettbewerb geben, sagte eine Sprecherin gestern in Neubrandenburg.

06.03.2013