Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Türkei-Einsatz: Soldaten sollen besser vorbereitet werden
Nachrichten MV aktuell Türkei-Einsatz: Soldaten sollen besser vorbereitet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.03.2013
Das Patriot-Geschwader 2 wird aufgelöst. Quelle: Frank Hormann/nordlicht
Bad Sülze

Die Luftwaffe zieht Konsequenzen aus den Problemen beim Patriot-Einsatz in der Türkei: Nachdem Soldaten über Missstände am Standort Kahramanmaras geklagt hatten, sollen die Teilnehmer des zweiten Kontingents besser auf ihren Einsatz vorbereitet werden, sagte der stellvertretende Kontingentführer Stefan Klenz gestern in Bad Sülze (Vorpommern-Rügen). „Wir werden die Soldaten auf den schlechtestmöglichen Fall vorbereiten, damit sie dann vor Ort positiv überrascht werden“, sagte Klenz. Beim ersten Kontigent, das seit Ende Januar im Südosten der Türkei stationiert ist, sei es andersrum gewesen. Die Truppe hatte zuletzt über katastrophale hygienische Zustände und schlechte Behandlung durch das türkische Militär berichtet.

Die Soldaten der in Bad Sülze und Sanitz (Landkreis Rostock) stationierten Patriot-Staffeln tragen die Hauptlast des Türkei-Engagements. Sie sollen den Nato-Partner vor Angriffen aus dem Nachbarland Syrien schützen. Ende April wird das erste Kontingent abgelöst. „Der zweite Einsatz wird geordneter ablaufen, weil wir mehr Zeit zur Vorbereitung haben“, so Klenz. „Die Soldaten machen bis dahin eine Art verkürzte Grundausbildung.“ Dazu gehöre auch Länderkunde, bei der kulturelle und soziale Besonderheiten der Türkei vermittelt werden. „Der Einsatz ist anders als der in Afghanistan, wo die Bundeswehr in eigenen Camps untergebracht ist. In Kahramanmaras haben wir uns den Regeln der Türkei unterzuordnen“, betonte Klenz, der mit dem zweiten Kontingent in die Türkei fährt. „Ich habe keine Bedenken, dass wir dort nicht willkommen sind. Aber es liegt auch an uns, die Bundeswehr positiv darzustellen.“

Mitten in den Türkei-Einsatz fiel gestern eine Strukturreform bei der Patriot-Truppe: Das in Bad Sülze und Sanitz beheimatete Flugabwehrraketengeschwader 2 wurde aufgelöst. Die einzelnen Patriot-

Einheiten bleiben jedoch bestehen. Sie gehören ab 1. April zum einzig verbliebenen Geschwader 1 mit Sitz in Husum (Schleswig-Holstein). Von den 1523 militärischen und zivilen Dienstposten bleiben 1164 übrig.

Axel Büssem

Die für dieses Jahr vorgesehene Bergung eines deutschen Wasserflugzeuges im Kamper See bei Treptow/Rega (Polen) verzögert sich. Alle Hoffnungen, das Wrack bis 2014 zu heben und die vermutlich darin befindlichen Kinderleichen würdevoll zu bestatten, erweisen sich als zu optimistisch, sagte der Treptower Bürgermeister Zdzislaw Matusewicz.

09.03.2013

Einbrecher haben in Dümmer bei Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) vergeblich versucht eine Bank zu knacken. Wie die Polizei gestern mitteilte, öffneten die Täter am Morgen gewaltsam die Eingangstür zu dem Geldinstitut und wollten einen Geldautomaten aufbrechen.

09.03.2013

Nach einer filmreifen Verfolgungsjagd konnte die deutsche Bundespolizei in Swinemünde einen gestohlenen Opel-Kleintransporter mit Estrich-Anlage auf einem Anhänger sicherstellen.

09.03.2013