Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
Umweltfrevler auf See aufgespürt

Rostock Umweltfrevler auf See aufgespürt

Retter aus dem Nordosten bekämpfen Verbrechen auf Binnen- und Weltmeeren

Rostock. . Alkohol im Schiffsverkehr, Umweltvergehen oder Schwarzangeln: Der Katalog für Straftaten auf der Ostsee ist umfangreich, doch die Zahl der Taten vergleichsweise gering. „Der Überwachungsdruck auf der Ostsee ist hoch“, sagt der Chef der Bundespolizeiinspektion See Warnemünde, Holger Mühlstein. Zusammen mit Kollegen der Wasserschutzpolizei sind die Bundespolizisten Tag und Nacht auf Ostsee unterwegs.

Mit Erfolg: Die Regeln werden eingehalten. „Es ist überschaubar, was da draußen los ist“, wie Mühlstein beim Rostocker Hafenstammtisch zum Thema „Kriminalität auf See“ berichtet. Dennoch versuchen es Kapitäne immer wieder, Überreste von Tankreinigungen oder auch Müll zu entsorgen. So wurden im Oktober 2015 rund 40 Kilogramm Paraffin im Norden Rügens eingesammelt, im März zuvor waren es mehr als 30 Kilo. Paraffin wird als Massengut in Tankern transportiert.

Zum Aufspüren von Umweltsündern werden Ost- und Nordsee regelmäßig per Hubschrauber überflogen. Entdeckt die Besatzung Ölspuren, werden Gewässerproben entnommen, mit denen Verursacher ausfindig gemacht werden können. „Diese Vergehen ziehen Geldstrafen im vierstelligen Euro-Bereich nach sich“, heißt es von der Wasserschutzpolizei. „Manche Kapitäne auf den Handelsschiffen denken, dass wir bei Nebel oder schlechtem Wetter nichts feststellen können“, sagt Mühlstein. Weit gefehlt: Die Skipper vergessen, dass es Satelliten gibt. Deren Bilder werden nach Cuxhaven ins Havariekommando übermittelt und können später ausgewertet werden. So habe die Zahl der Verschmutzungen in den letzten Jahren stark abgenommen. „Das Entdeckungsrisiko ist zu groß.“ Viele Menschen aus dem Nordosten sind auf den Weltmeeren unterwegs, um Kriminellen Einhalt zu gebieten.

Dazu gehört auch die Marine, die aktuell bei der Operation „Sophia“ im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien unterwegs ist. Sie überwacht dieses Seegebiet, um Aktivitäten von Schleusern und deren Netzwerke einzuschränken, sagt Fregattenkapitän Torsten Eidam, der als Kommandeur auf dem Tender „Werra“ tätig war. Seine Mannschaft konnte drei Schleuser festsetzen und an die italienischen Behörden übergeben. Seit Mai 2015 seien dort mit privaten Initiativen rund 18000 Menschen gerettet worden, so Eidam. J. Mangler

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Heute endet die Festspielsaison in Neubrandenburg / Mit 80000 Besuchern stellen die Festspiele MV den Vorjahresrekord ein / Warum die Klassikreihe jedoch nicht auf Rekordejagd geht und was ihm viel wichtiger ist, erzählt Intendant Markus Fein

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.