Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Unfallreiches Osterwochenende: Tote und Verletzte in MV
Nachrichten MV aktuell Unfallreiches Osterwochenende: Tote und Verletzte in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 18.04.2017

. Gleich vier Menschen sind am Osterwochenende in Mecklenburg-Vorpommern bei Verkehrsunfällen gestorben, zahlreiche wurden zudem verletzt.

Am Montag sorgten noch Hagelschauer für zusätzliche Verkehrsprobleme.

Der schwerste Unfall ereignete sich am Sonntag, als ein 53-Jähriger auf der Bundesstraße 106 zwischen den Ortschaften Dorf Mecklenburg und Groß Stieten (Landkreis Nordwest-Mecklenburg) mit seinem Geländewagen von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer sowie seine 80 Jahre alte Mutter, die als Beifahrerin im Auto gesessen hatte, erlagen noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die B 106 war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Ein Motorradfahrer (44) starb am Freitag wenige Stunden nach einem Unfall in Greifswald im Krankenhaus. Er sei von einem entgegenkommenden Pkw erfasst worden, dessen Fahrerin links abbiegen wollte, teilte die Polizei mit. Ein Autofahrer (76), der am selben Tag an einem unbeschrankten Bahnübergang in Torgelow (Vorpommern-Greifswald) von einer Regionalbahn erfasst worden war, starb Samstag im Krankenhaus. Acht Zuginsassen und der Triebfahrzeugführer blieben unverletzt.

Am Samstag wurden in Zinnowitz auf Usedom neun Menschen beim Frontalzusammenstoß zweier Autos verletzt, teils schwer. Eines der Fahrzeuge war laut Polizei aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Während die zwei 51-jährigen Fahrer leicht verletzt davonkamen, wurden zwei Frauen (46, 67) schwer verletzt. Ein Mitfahrer (72) erlitt leichte Verletzungen. Im anderen Auto wurden eine Mitfahrererin (16) und ein Junge (8) schwer, ein 12-Jähriger und ein zehn Monate altes Baby leicht verletzt.

Bei plötzlich einsetzenden Hagelschauern am Ostermontag fuhren sechs Fahrzeuge auf der B 19 in Höhe der Anschlussstelle Güstrow/Teterow ineinander oder in die Leitplanke. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Auch in Barth (Vorpommern-Rügen) kam es nach Schnee- und Hagelschauer zum Unfall, Schaden: 10 000 Euro.

Auf der Autobahn 20 bei Pasewalk gab es infolge Aquaplanings sechs Unfälle mit 15 Autos. Bei einem weiteren Unfall Richtung Berlin waren sieben Autos involviert, darunter ein Lkw. Es wurden sieben Insassen verletzt, einige schwer. Die A 20 wurde in Richtung Berlin für mehrere Stunden voll gesperrt. Bei einem Unfall an der Anschlussstelle Anklam knallte ein Pkw während eines Hagelschauers in die Mittelleitplanke; verletzt wurde niemand.

OZ

Infrastrukturminister will Projekte mit russischer Regierung besprechen

18.04.2017

Ein seit Sonnabend vermisster Paddler wird weiterhin auf dem Neuklostersee gesucht. Der Urlauber war dort am Samstagnachmittag plötzlich untergegangen.

18.04.2017

Physiker Thomas Sunn Pedersen forscht in Greifswald zu Materie und Antimaterie

18.04.2017
Anzeige