Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Union-Rowdys droht Transportverbot
Nachrichten MV aktuell Union-Rowdys droht Transportverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 24.05.2016

Nach Verwüstungen in einem Fanzug von Union Berlin auf der Rückfahrt vom Freundschaftsspiel in Rostock droht den Anhängern des Fußball- Zweitligisten ein Transportverbot durch die Deutsche Bahn. Außerdem wird das Unternehmen von den Rowdys Schadenersatz fordern. „Randalierer haben in unseren Zügen nichts zu suchen. Wir werden die Täter zur Kasse bitten und prüfen Hausverbote und Beförderungsausschlüsse“, sagte Karsten Schumacher, Chef von DB Regio in Rostock, wo die beschädigten Fahrzeuge herstammen.

Die abgerissene Deckenverkleidung in einem Waggon. Quelle: DB

Am vergangenen Sonnabendabend sind von gewalttätigen Union-Anhängern drei fast fabrikneue Waggons verwüstet worden. Dabei wurden Wand- und Deckenverkleidungen eingeschlagen, Fenster- Rollos heruntergerissen, Lampen und Glasscheiben eingetreten, Kabel herausgerissen und mehrere Video-Überwachungskameras entwendet. Zudem wurde der Zug innen und außen mit Graffitis und Filzstift beschmiert sowie mit Aufklebern bepflastert. „Eine solch massive Zerstörung ist selten“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der entstandene Schaden beträgt rund 30000 Euro.

Ein Bahnsprecher sagte auf OZ- Anfrage, dass es Videoaufzeichnungen aus den Waggons gibt. Diese wurden zur Auswertung an die Bundespolizei weitergeleitet. In dem Zug befanden sich insgesamt rund 600 Union-Fans, etwa 400 stiegen gegen 23.45 Uhr am Bahnhof Gesundbrunnen in Berlin aus. Später in der Nacht hat die Polizei gegen 2.00 Uhr eine etwa 50-köpfige, teilweise vermummte Gruppe von Union-Anhängern im Stadtteil Berlin-Friedrichshain kontrolliert. Die Beamten stellten die Personalien fest. Bei Durchsuchungen fanden sie unter anderem Sturmhauben, geringe Mengen Betäubungsmittel und eine Überwachungskamera, die aus dem verwüsteten Zug stammen könnte. Die Ermittlungen dazu laufen.

Zurzeit werden die drei Doppelstockwagen in Rostock repariert. Es müssen neue Verkleidungen montiert, Polster ausgetauscht und Fenster ersetzt werden. Außerdem wird die Elektro-Installation erneuert, dazu kommen Reinigungs- und Malerarbeiten. Das alles wird rund zwei Wochen dauern. Kai Rehberg

OZ

Für Rentner im ländlichen Vorpommern ist das Leben so teuer wie in den Großstädten Dresden, Leverkusen oder Passau.

24.05.2016

Nachts in der Flüchtlingsunterkunft: Die Bewohner schlafen, dennoch ist das Licht in manchen Räumen und Fluren noch an.

24.05.2016

Das Finanzierungskonzept liegt noch nicht vor / Externes Büro prüft Wirtschaftlichkeit

24.05.2016
Anzeige