Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Verkannte Schätze: Alten Inschriften auf der Spur

Greifswald Verkannte Schätze: Alten Inschriften auf der Spur

Greifswalder Wissenschaftler forschen in Kirchen der Hansestädte

Voriger Artikel
Wohnungsmieten in MV bis zu 21 Prozent gestiegen
Nächster Artikel
Lewandowski erhält neue Chance auf Junioren-WM

Dieser Ziegelstein mit lateinischer Inschrift wurde bei Sanierungsarbeiten in der Wismarer Georgenkirche gefunden. Der Verfasser wollte wohl den Ziegelhof kritisieren: „illi de opere isto omnes sunt ne quam quam“ heißt: „Die hier von diesem Werk taugen alle gar nichts.“

Quelle: Juergen Herold

Greifswald. Uralte Inschriften – in Grabplatten gemeißelt, auf Stein oder Holz geschrieben oder in das Metall von Kelchen graviert. Und kaum jemand weiß, was da geschrieben steht. Das wollen die Greifswalder Wissenschaftlerin Christine Magin und ihr Kollege Jürgen Herold ändern: Sie erfassen, untersuchen und veröffentlichen Inschriften in Mecklenburg-Vorpommern. Obwohl beide schon 2002 begonnen haben, werden sie noch Jahre beschäftigt sein.

OZ-Bild

Greifswalder Wissenschaftler forschen in Kirchen der Hansestädte

Zur Bildergalerie

Schriften vor 1650

Das Akademienprojekt erforschte von Berlin aus den ehemaligen Landkreis Rügen. Seit 2002 untersucht die Arbeitsstelle Inschriften in Greifswald die lateinischen und deutschsprachigen „Inschriften“ MVs bis zum Jahr 1650. Aktuell werden die Bestände von Stralsund und Wismar bearbeitet. Die Ergebnisse aus Greifswald sind bereits kostenlos online zugänglich:

• www.inschriften.net

„Genauigkeit“, sagt Magin, sei die wichtigste Eigenschaft für ihre Arbeit. „Und: Man darf nicht zimperlich sein.“ Manchmal müsse sie in alten Gemäuern bis in die letzte Ecke kriechen. Für ihre Arbeit sind viele Fachkenntnisse gefragt: Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie, Wappenkunde und Paläographie – die Lehre alter Schriften. „Oft sind wir die ersten, die Inschriften genau untersuchen und damit als Quellen zugänglich machen“, erklärt Herold fasziniert.

In den Hansestädten Mecklenburg-Vorpommerns sind viele Inschriften auf Grabplatten aus Stein zu finden. Magin: „Diese Platten waren sehr teuer, da sie zum Beispiel erst von der Insel Gotland hierher gebracht werden mussten.“ Und so wurden sie über viele Jahrhunderte hinweg immer wieder neu beschriftet. Die Fußböden der Kirchen sind bis heute teils dicht mit den Platten belegt. Teilnehmer von Führungen, die Magin darauf hinweist, ändern ihr Verhalten, wenn sie eine Kirche betreten. „Vor unseren Führungen schauen die Gäste meist nach oben, um die Größe der Räume zu bewundern. Danach wissen sie, was sie alles entdecken können, wenn sie nach unten blicken“, berichtet Magin stolz.

In der St.-Nikolai-Kirche Stralsund zum Beispiel: Hier erfassten Magin und Herold zusammen mit Studenten der Uni Greifswald Inschriften wie die auf dem Totenschild des früheren Bürgermeisters Nicolaus Steven. Annemarie Wossidlo, Küsterin der Gemeinde, freut sich bereits auf die Buchveröffentlichung der Ergebnisse aus Stralsund Ende 2016. „Dann können wir Anfragen zur Familiengeschichte aus den USA oder Schweden noch genauer beantworten.“

Auch Heiko Schäfer vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege MV profitiert: „Die Arbeitsstelle Inschriften hilft uns bei anspruchsvollen Funden weiter, da sie über ein hochspezialisiertes Fachwissen verfügt.“ Ein besonderer Fall, so Herold, sei die 500 Jahre im Mauerwerk der Wismarer Georgenkirche verborgene Inschrift auf einem Ziegelstein, die bei Sanierungsarbeiten entdeckt wurde. Der Verfasser wollte wohl seinem Ärger über mangelhafte Leistungen der Mitarbeiter des Ziegelhofs Luft machen: „Die hier von diesem Werk taugen alle gar nichts.“ Bemerkenswert daran: Der Schreiber war ein gebildeter Mann – vielleicht jemand vom Pfarrklerus, der etwas mit der Verwaltung der fabrica, der Bauhütte, zu tun hatte. Die Schrift wurde vor dem Brennen in den noch nicht getrockneten Rohling eingeritzt. Als Unmuts-Äußerung war sie nicht für die Öffentlichkeit gedacht, verschwand also in der Mauer.

Für Magin und Herold ist die Arbeit noch lange nicht zu Ende: „Bis 2030 wird es dauern, um die Bestände von Rostock, Schwerin und der vier Landkreise entlang der Ostsee zu erforschen“, sagt Herold.

Für das Landesinnere gibt es noch keine Pläne. Finanziert wird die Arbeit vom Land MV und der Akademie der Wissenschaften Göttingen.

Andre Mächler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.