Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Polizei sagt Rasern in MV den Kampf an
Nachrichten MV aktuell Polizei sagt Rasern in MV den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 06.11.2018
18 Menschen sind in diesem Jahr im Straßenverkehr bereits tödlich verunglückt. (Symbolbild) Quelle: Matthias Balk/dpa
Neubrandenburg/Rostock/Hagenow

Autofahrer müssen sich auf verstärkte Geschwindigkeitskontrollen im Nordosten einstellen. Am Dienstagmorgen startete die Polizei eine landesweite Kampagne gegen Raser mit zahlreichen Kontrollpunkten. Landesweit sollen dafür rund 200 Beamte im Einsatz sein, wie die beiden Polizeipräsidien Rostock und Neubrandenburg mitteilten.

Raserei sei die Hauptunfallursache in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr seien deshalb schon 18 Menschen auf den Straßen tödlich verunglückt, 470 Frauen, Männer und Kinder wurden verletzt.

Monatliche Themenkontrollen

Schwerpunktkontrollen wurden in Hagenow (Kreis Ludwigslust-Parchim), im Ostseebad Ahlbeck sowie an der Bundesstraße 104 unweit der deutsch-polnischen Grenze in Vorpommern eingerichtet. Um die Unfallzahlen zu senken, hat Mecklenburg-Vorpommerns Polizei monatliche Themenkontrollen eingerichtet.

Dazu zählten bereits Licht am Fahrzeug, Handy am Steuer, Alkoholmissbrauch und Vorfahrtsregelungen, die besonders kontrolliert werden. 2017 starben insgesamt 78 Menschen bei Verkehrsunfällen im Land, für 2018 wird mit einem Anstieg gerechnet.

Mehr lesen:

-Raser, Drängler und Chaoten: Der Krieg auf der Straße

-Verkehrszentrale: Neuer Chef für die Überwachung der Ostsee

RND/dpa/ka

Ab Dienstag wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zwei Klagen gegen den Bau des geplanten A-20-Abschnitts in Schleswig-Holstein verhandeln. Es klagen die Umweltverbände.

06.11.2018

Steigen Lohn oder Rente um ein paar Euro, kann das bei einkommensschwachen Haushalten dazu führen, dass das Wohngeld wegfällt. In Mecklenburg-Vorpommern ging die Zahl der Empfänger 2017 um 2000 Haushalte zurück. Der Deutsche Mieterbund fordert eine andere Berechnungsmethode.

06.11.2018

Viele Häftlinge in den Gefängnissen des Landes sitzen wegen nicht bezahlter Geldstrafen ein. Die Kosten dafür übersteigen die Höhe der Strafen bei Weitem. Die Linke fordert mehr Haftvermeidungsprojekte, auch aus sozialen Gründen.

05.11.2018