Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auf den Straßen in MV sterben wieder mehr Menschen
Nachrichten MV aktuell Auf den Straßen in MV sterben wieder mehr Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 07.12.2018
Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht zu einem Unfallort. Quelle: dpa
Schwerin

Für Mecklenburg-Vorpommern hat sich die Hoffnung auf einen weiteren Rückgang der tödlichen Verkehrsunfälle im Land zerschlagen. Wie das Innenministerium am Montag in Schwerin bestätigte, erreichte die Zahl der Verkehrstoten bereits Anfang Dezember das Niveau des gesamten Jahres 2017. Im Vorjahr waren 79 Menschen auf den Straßen des Landes ums Leben gekommen. Damit sank die Zahl der getöteten Unfallopfer in Mecklenburg-Vorpommern auf ein historisches Tief.

Mehr als 600 Tote vor 27 Jahre

Im Jahr 1991 waren im Nordosten 624 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben, zehn Jahre später (2001) waren es 296 und noch einmal zehn Jahre später (2011) 143. Seit 2012 liegt die Zahl der Unfalltoten in Mecklenburg-Vorpommern unter 100.

ist ein 23 Jahre alter Mann
Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Seit Anfang 2018 starben bereits mehr als 70 Menschen bei Verkehrsunfällen im Land. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Unfällen, die sich 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ereignet haben, und fahren Sie bitte rücksichtsvoll.

Aktion: „Wir blitzen für ihr Leben gern!“

Schon zu Beginn des Jahres 2018 hatte sich eine wieder steigende Zahl von Verkehrstoten abgezeichnet. Im ersten Quartal verloren bereits 24 Menschen auf den Straßen des Landes ihr Leben und damit 14 mehr als im Vorjahreszeitraum, zum Halbjahr waren es 45. Wegen der steigenden Tendenz hatte die Polizei die Kampagne „Fahren. Ankommen.Leben! – Wir blitzen für Ihr Leben gern“ gestartet. Sie umfasst neben zusätzlichen Verkehrskontrollen auch Appelle in sozialen Netzwerken. Zu schnelles Fahren gehört laut Innenminister Lorenz Caffier (CDU) unverändert zu den häufigsten Ursachen von Unfällen mit Toten oder Schwerverletzten.

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall auf Rügen: Opfer gehören zu Sassnitzer Fußball-Team

Rettungsgasse dicht: Autofahrer bremsen Helfer in MV häufig aus

Horror-Unfall auf der A 20: Todesopfer sind aus Rostock

Frank Pfaff / dpa