Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Verletzte und Schäden in der Silvesternacht
Nachrichten MV aktuell Verletzte und Schäden in der Silvesternacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.01.2018
Rostock

Der Jahreswechsel in Mecklenburg-Vorpommern hat Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Atem gehalten. Das Lagezentrum in Schwerin meldete zwar keine besonderen Vorkommnisse. Dennoch mussten die Retter zu zahlreichen Einsätzen wegen Bränden, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen ausrücken.

In Rostock zerstörte am Morgen ein Feuer ein Mehrfamilienhaus. Dabei erlitten nach Angaben des Polizeipräsidiums zwei Bewohnerinnen eine Rauchvergiftung. Der Sachschaden w ird auf 250 000 Euro geschätzt. Das Feuer brach aus unbekannter Ursache auf einem Müllstellplatz am Gebäude aus. Die Flammen griffen zunächst auf die Fassade über und setzten den Dachstuhl in Brand. Während der Löscharbeiten stürzten Teile des Dachstuhles ein.

Unbekannte Täter sprengten in Güstrow (Kreis Rostock) Teile des historischen Borwinbrunnens im Stadtzentrum. Durch die Wucht der Detonation brach laut Polizei ein Hauptelement ab.

Der gesamte Brunnen sei dadurch massiv beschädigt worden. Die Art des benutzten Sprengkörpers sei noch unklar. Der Schaden wird auf mehrere 10000 Euro geschätzt. Der Borwinbrunnen steht seit 1889 am Pferdemarkt. Schon an Silvester 2003 war er stark beschädigt worden.

In Schwerin sprengten ebenfalls unbekannte Täter mit Silvesterböllern den Verstärkerpunkt eines Telefonanbieters. Dadurch starteten in einem Umkreis von etwa 500 Metern im Innenstadtbereich westlich des Schweriner Schlosses zahlreiche Menschen ohne Fernsehempfang, Internet und Festnetztelefon in das neue Jahr. Der Sachschaden wurde auf 5000 Euro beziffert.

In Graal-Müritz bei Rostock wurde eine Frau durch einen Feuerwerkskörper am Auge verletzt. Ein Tatverdächtiger, der den Böller geworfen haben soll, konnte ermittelt werden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

In Wismar ermittelt die Polizei gegen vier Verdächtige wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und der Volksverhetzung. Sie sollen eine Gruppe Deutscher und Armenier fremdenfeindlich beschimpft und mit Raketen beschossen haben. Ein Armenier wurde dabei leicht verletzt.

Ein betrunkener Mann fiel in Bad Doberan vom Balkon und musste verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. In Stralsund brannte kurz nach Mitternacht eine Gartenlaube ab. Verletzt wurde dabei niemand. Der Schaden wird auf 8000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr war mit 20 Mann im Einsatz.

Im Polizeipräsidium Rostock wurden insgesamt 160 Straftaten registriert, bei 125 weiteren Einsätzen wurde unter anderem in Not geratenen Betrunkenen geholfen.

Im Polizeipräsidium Neubrandenburg gingen 160 Notrufe ein. In Löcknitz (Vorpommern-Greifswald) verletzte ein 64-Jähriger mit einem Silvesterböller ein Kind. Der fünf Jahre alte Junge erlitt eine leichte Verletzung am Oberschenkel. In Neubrandenburg brannte es auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses. Ein 21-Jähriger, der löschen wollte, erlitt eine Rauchvergiftung. In Parow (Vorpommern-Rügen) sprengten Unbekannte einen Zigarettenautomaten.

Wolfgang Runge und Axel Büssem

Trend erfasst auch Mecklenburg-Vorpommern

02.01.2018

Experten befürworten Spezialisierungen / Kliniken sollen bei Operationen Mindestmengen erfüllen

02.01.2018

Der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens bereitet den deutschen Fischern Sorgen.

02.01.2018