Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Vermisste Katze von der Insel Rügen in Jena aufgetaucht
Nachrichten MV aktuell Vermisste Katze von der Insel Rügen in Jena aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2016
Bergen

Fridolin hat es sich auf der Couch in Bergen auf Rügen gemütlich gemacht. Ganz eng kuschelt sich die Katzendame mit dem männlichen Kosenamen an ihren zweibeinigen Freund Stanley, der ihr sanft den Bauch krault. Beide sind glücklich, wie sie es seit jenem Tag im September nicht mehr waren, als Fridolin spurlos verschwand. Jetzt tauchte sie wieder auf — in einer Tierarztpraxis im thüringischen Jena, rund 550 Kilometer entfernt von Bergen.

Stanley Mamerow (12) mit der Katze Fridolin. Quelle: Maik Trettin

Der Chip ist nur reiskorngroß und befindet sich meistens auf der linken Körper- seite.“Heike Stock, Leiterin der Tiernotstation Tilzow

„Es ist unfassbar, wir konnten es gar nicht glauben.“ Stanleys Oma Barbara Mamerow, der Fridolin gehört, hält die Geschichte noch immer für einen Traum. Monatelang hatte die Familie um die Katze gebangt. „Als meine Tochter vor ein paar Tagen wieder mit ihr in der Tür stand, haben wir vor Freude geheult.“ Den vermissten Vierbeiner hatte Stanleys Mutter Monic Mamerow aus Jena abgeholt.

Wie die Katze dorthin kam, ist nach wie vor unklar. Die Familie war in den Urlaub gefahren, das Tier wurde von einer tierlieben Verwandten Barbara Mamerows versorgt, als es im September letzten Jahres spurlos verschwand. „Sie traute sich gar nicht, uns das zu sagen, machte sich Vorwürfe“, erinnert sich die Bergenerin. Die Familie ging auf die Suche, verteilte Zettel und startete über die OSTSEE-ZEITUNG einen Suchaufruf — vergebens. Auch im Tierheim war Fridolin nicht abgegeben worden. Dort war die Katze ein Jahr zuvor gelandet. Als Fridolin diesmal verschwand, schalteten die Mamerows auch das Haustierzentralregister Tasso ein. Die Daten und Besitzeradressen der Tiere, denen ein nummerierter Chip implantiert wurde, können dort hinterlegt werden. Im Falle Fridolins hat das System funktioniert. Vor wenigen Tagen riefen Mitarbeiter der Tierschutzorganisation bei Barbara Mamerow an: Fridolin sei gefunden worden und am Leben! Von der Organisation bekamen die Rüganer die Nummer der Tierarztpraxis in Jena. Dort wollte nach Aussagen der Mitarbeiter ein Pärchen die Katze sterilisieren und chippen lassen. „Hier“, sagt Stanley und zeigt auf die rasierte Stelle am Bauch des Tieres. Dabei bemerkte der Tierarzt den bereits vorhandenen Chip und informierte das Haustierregister, die die ursprünglichen Halter auf der Insel ausfindig machten.

Wie die Katze nach Thüringen gelangte, darüber kann nur spekuliert werden. „Irgendjemand muss sie ja mitgenommen haben“, sagt Barbara Mamerow. So etwas wie ihnen passiert Katzenhaltern immer wieder, sagt Heike Stock, Leiterin der Tilzower Tiernotstation. Dort werden alle Neuankömmlinge untersucht, ob ein Chip vorhanden ist. „Der Chip ist reiskorngroß und befindet sich meistens auf der linken Körperseite in Schulterhöhe.“ Privaten Tierhaltern, die ihren Liebling bei Verlust wiederfinden wollen, rät sie eindeutig zu der Registrierung in der Haustierdatei. Fridolin beispielsweise hat das geholfen.

Von Maik Trettin

Abstieg am Rügener Wahrzeichen nach Hangrutsch unmöglich / Ersatz nicht in Sicht

10.05.2016

Das hätte richtig böse enden können. Ein zehnjähriger Junge ist am Sonnabend im Darßwald im Kreis Vorpommern-Rügen offenbar nur knapp einem schrecklichen Unfall entgangen.

10.05.2016

. Beim Bau neuer Wind- und Solarparks in Deutschland drohen kleine Akteure wie regionale Genossenschaften oder einzelne Stadtwerke nach Expertenmeinung auf der Strecke zu bleiben.

10.05.2016