Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Viel Wildschweinfleisch auf dem Markt
Nachrichten MV aktuell Viel Wildschweinfleisch auf dem Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.10.2017
Schwerin

Nach dem Aufruf zur massiven Jagd auf Wildschweine hat sich die Geschäftsführerin des Landesjagdverbandes, Kati Ebel, optimistisch geäußert, die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Agrarminister Till Backhaus (SPD) hatte jüngst im Landtag an die Jäger appelliert, die Wildschweinstrecke im laufenden Jagdjahr auf 75 000 bis 80 000 Tiere zu erhöhen. Im vergangenen Jahr waren 60 700 Wildschweine in MV erlegt worden.

Ebel sagte, die Zahlen seien realistisch. „2010 wurden schon einmal 76 000 Schweine erlegt.“ Ein Problem sieht sie aber in der Verwertung des Wildbrets: „Die Preise für Schwarzwild sind im Keller.“

Pro Kilogramm würden etwa 80 Cent gezahlt. Es könne auch weniger sein, wenn ein Schuss nicht optimal saß. In Hoch-Zeiten seien es 1,50 Euro und mehr gewesen. Derzeit sei zu viel Wildschweinfleisch auf dem Markt. Immerhin bekämen die Jäger das Wildbret noch abgenommen, sagte Ebel. Kostendeckend sei das für den Jäger nicht. Wenn Großhändler die Tiere nicht kaufen, könnten Jäger das Fleisch nur privat vermarkten. So weit, dass Wildschweine über die Tierkörperverwertung entsorgt werden müssen, dürfe es nicht kommen. Grund für die Forderung nach intensiverer Bejagung ist die Bedrohung von Wild- und Hausschweinen durch die Afrikanische Schweinepest. Die Seuche ist für Menschen ungefährlich, für Schweine aber tödlich. Es wird befürchtet, dass Wildschweine aus Polen die Krankheit einschleppen.

OZ

Mehr zum Thema

Jetzt wagt sich auch Citroën mit seinem ersten selbst entwickelten SUV auf die Straße. Die Franzosen starten mit dem neuen C3 Aircross gleich im großen Segment der kleinen SUV - und setzen eigene Prioritäten.

18.10.2017

Seine Vision dauerte dreieinhalb Stunden. Xi Jinping will China nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch stark machen. Die Partei umjubelte seine Rede. Es gab aber einen tragischen Zwischenfall: Unweit der Großen Halle des Volkes zündete sich ein Mann selbst an.

18.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

CDU, Linke, SPD, FDP und Grüne wachsen in MV, bei AfD Zurückhaltung

23.10.2017

Kritiker verurteilen Wirtschaftslobbyismus

23.10.2017

. Brandexperten in MV haben den Bürgern nahegelegt, mehr Eigenschutz zu betreiben.

23.10.2017
Anzeige